Squeeze-Out

Offiziell: EnBW hält 100 Prozent an Neckarwerken Stuttgart

Mit der Eintragung ins Handelsregister ist der Übergang der Aktien außenstehender Aktionäre auf die EnBW wirksam, so dass diese nun direkt oder über Tochtergesellschaften 100 Prozent des NWS-Grundkapitals hält. Mit der wertpapiertechnischen Abwicklung und der Auszahlung der Barabfindung ist die Baden-Württembergische Bank AG beauftragt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der "Squeeze-Out"-Beschluss für die Neckarwerke Stuttgart AG (NWS) wurde am 23. Mai 2003 ins Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen. Die Hauptversammlung des Unternehmens hatte am 15. April 2003 entschieden, die Aktien der Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung von 396,50 Euro je Inhaber-Stückaktie auf die EnBW Energie Baden-Württemberg AG zu übertragen. Anfechtungsklagen von Minderheitsaktionären gegen den Beschluss wurden in der einmonatigen Einspruchsfrist nicht erhoben.

Mit der Eintragung ins Handelsregister ist der Übergang der Aktien außenstehender Aktionäre auf die EnBW wirksam, so dass diese nun direkt oder über Tochtergesellschaften 100 Prozent des NWS-Grundkapitals hält. Mit der wertpapiertechnischen Abwicklung und der Auszahlung der Barabfindung ist die Baden-Württembergische Bank AG beauftragt.

Mit der Aktienübertragung wollen EnBW und NWS die notwendige Flexibilität für eine Vertiefung der erfolgreichen engen Zusammenarbeit gewinnen. Die Konzepte für die weitere Integration der NWS in den EnBW-Konzern könnten nun mit größerer Planungssicherheit entwickelt werden, heißt es aus den Unternehmen. Ziel ist es, das Zusammenwachsen auf der operativen Ebene fortzusetzen und dadurch weitere Synergien zu erschließen. Konkrete Beschlüsse dazu soll es in den nächsten Monaten geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Land macht EnBW-Kleinaktionären Übernahmeangebot

    Das Land Baden-Württemberg als neuer Großaktionär von EnBW hat den Kleinaktionären ein Übernahmeangebot gemacht. Laut den Angebotsunterlagen, die am Freitag im Internet veröffentlicht wurden, bietet das Land für die etwa zehn Prozent im Streubesitz befindlichen Aktien 41,50 Euro je Stück.

  • Strom sparen

    Land Baden-Württemberg unterstützt OEW bei EnBW-Aktienkauf

    In einer Vereinbarung zwischen dem designierten Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU) und dem Koalitionspartner FDP wurde dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) ein Betrag von 20 Millionen Euro zugesagt. Damit sollen beim Kauf weiterer EnBW-Anteile Zinslasten abgedeckt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

  • Hochspannungsmasten

    Neckarwerke schließen Minderheitsaktionäre aus

    Die Neckarwerke Stuttgart AG hat auf der gestrigen Hauptversammlung das vergangene Geschäftsjahr bilanziert. Die Umsatzerlöse stiegen um 101 Millionen Euro. Der Stromabsatz stieg um 1,8 Prozent auf etwa 13.000 Millionen Kilowattstunden. Gleichzeitig wurde beschlossen, die Aktien der Minderheitsaktionäre für eine Barabfindung auf die EnBW zu übertragen.

Top