Ruhestrom

Offener Kofferraum führt zu erhöhtem Energieverbrauch

Der ADAC hat festgestellt, dass beim ausgeschalteten Auto immer noch recht viel Energie verbraucht werden kann – wenn der Kofferraum nicht richtig geschlossen ist. Dann werden nämlich die Steuergeräte möglicherweise nicht abgeschaltet. Das kann dazu führen, dass das Auto nicht mehr anspringt.

Autos© Michael Eichhammer / Fotolia.com

München (red) - Im Rahmen von sogenannten Ruhestrommessungen hat der ADAC den Stromfluss von Autos bei abgeschaltetem Motor geprüft. Ergebnis: Pkw schalten ihre vielen kleinen Computer (Steuergeräte) nach maximal 20 Minuten selbst ab. Dies gilt zumindest dann, wenn sie geschlossen sind. Der Stromverbrauch von stehenden Fahrzeugen ist dann nicht gravierend.

Offener Kofferraum verhindert Abschalten von Steuergeräten

Ist hingegen der Kofferraum nicht richtig geschlossen, kann immer noch eine erhebliche Menge an Strom verbraucht werden. In solchen Fällen kann es dazu kommen - auch wenn der Pkw nur wenige Tage nicht bewegt wird - dass der Motor später nicht mehr anspringt. Gerade nach dem Ausladen von Gepäck kann man vergessen, die Kofferraumklappe richtig zu schließen.

Kofferraum und Türen richtig schließen

Nach dem Verschließen des Autos immer überprüfen, ob Kofferraum und Türen zu sind. Außerdem ist zu beachten, dass ein Fahrzeug im Winter in der Regel deutlich mehr Energie benötigt. Abblendlicht, Sitzheizung, Scheibenheizung sowie Gebläse belasten die Lichtmaschine. Die Leistungsfähigkeit der Starterbatterie nimmt bei niedrigen Temperaturen ab. Der Motor braucht dann zum Starten mehr Leistung.

Bei längerem Stillstand Batterie abklemmen

Außerdem nimmt eine kalte Batterie deutlich weniger Strom auf als eine warme, was die Nachladezeit beeinflusst. Steht ein Fahrzeug längere Zeit, sollte die Batterie abgeklemmt und regelmäßig über ein externes Ladegerät nachgeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Elektroautos: Umwelt- und Steuerbonus sollen Verkauf ankurbeln

    Um den Verkauf von Elektroautos anzutreiben, soll es künftig Geld von Staat und Autoindustrie geben: 4.000 Euro an Kaufprämie sollen ausgezahlt werden, wenn man sich für ein allein durch Strom betriebenes Fahrzeug entscheiden.

  • Auto tanken

    Billiges Benzin: Autohaltungskosten sind 2015 gesunken

    Einen PKW zu unterhalten ist in Deutschland 2015 deutlich günstiger geworden als im Jahr zuvor, obwohl die Kosten für einen Besuch in der Werkstatt gestiegen und die Neuanschaffung eines Autos teurer geworden sind. Verbraucher profitieren hier von den gesunkenen Spritpreisen.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strompreis

    EU verbietet stromfressende Staubsauger

    Nicht genug mit der Glühbirne, jetzt ist der Staubsauger dran: Die EU will weitere energiehungrige Haushaltsgeräte aus dem Verkehr ziehen. Schon in einem Jahr dürfen keine stromfressenden Staubsauger mehr verkauft werden. Die Industrie bleibt indes erstaunlich gelassen - das hat seinen Grund.

  • Smartphone Tarife

    So wenig Strom kostet das Aufladen eines Handys

    Ist es wirklich so teuer, sein Smartphone oder Tablet täglich aufzuladen, wie viele Menschen glauben? Nein, das ist es nicht. Zwar wird der Stromverbrauch von Multimedia-Geräten vielfach unterschätzt, doch beim Aufladen der mobilen Gadgets greifen die Schätzungen der Verbraucher um Längen zu hoch.

Top