Statistik

Ofenheizung in Sachsen weiter auf dem Rückzug

Immer weniger Menschen in Sachsen müssen zum Heizen ihrer Wohnung Kohlen oder Briketts schleppen. Innerhalb von vier Jahren hat sich die Zahl der Haushalte, die mit Kohlenöfen heizen, mehr als halbiert, wie das Statistische Landesamt in Kamenz auf ddp-Anfrage mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Hatten 1998 noch mehr als 375 000 Haushalte angegeben, mit Öfen ihre Wohnung zu beheizen, so waren es 2002 nur noch 153 000. Besonders drastisch war der Rückgang bei Mietwohnungen. 1998 standen Einzel- oder Mehrraumöfen noch in mehr als 276 000 Wohnungen, vier Jahre später nur noch in 81 400.

Während jedoch die Zahl der Ofenheizungen im Freistaat zurückgeht, steigt die Zahl der Haushalte, die mit Holz oder alternativen Energien heizen. 1998 hatten 9700 Familien ihre vier Wände damit beheizt, 2002 waren es bereits 10 500. Der am weitesten verbreitete Energieträger in Sachsen bleibt das Gas. 940 000 Haushalte heizen damit, es folgt Fernwärme, die für knapp 570 000 Haushalte angeboten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Öko-Quellen beheizen ein Drittel aller neuen Häuser

    In Deutschland werden mehr als ein Drittel aller neu gebauten Wohnungen und Häuser mit erneuerbaren Energien beheizt. Von den 2011 fertiggestellten Wohngebäuden seien 34,4 Prozent mit einer entsprechenden Heizanlage ausgestattet worden, teilte das Statistische Bundesamt kürzlich in Wiesbaden mit.

  • Hochspannungsleitung

    Kaminöfen im Nordosten immer beliebter

    Der Ofen ist noch lange nicht aus. Wurde Dieter Ziwanowic mit seinem großen Angebot an Kaminen und Öfen nach der Wende noch belächelt, reißt der Käuferstrom jetzt fast nicht ab. Vor allem die sparsamen Häuslebauer denken ernsthaft über die Nachrüstung eines Kamins nach.

  • Energieversorung

    Jahresteuerung in Sachsen steigt auf mehr als zwei Prozent

    Teures Öl sorgt für teure Energie - das sagen jedenfalls die nackten Zahlen der Statistiker. Durchschnittlich stiegen die Preise in Sachsen seit Juli 2004 um 2,3 Prozent, allein die Kosten für Heizöl legten um 40,4 Prozent zu. Fernwärme wurde um 15,3 Prozent, Gas um 12,8 Prozent und Strom um 7,4 Prozent teurer.

  • Stromtarife

    Sachsen plant bis 2010 sechs Mal mehr Strom aus Biomasse

    Sachsen will die Erzeugung von Strom aus Biomasse vorantreiben und fördert die Errichtung und die Umrüstung von Heizwerken, -anlagen und -kraftwerken mit bis zu 75 Prozent. Die Zahl der Biogasanlagen im Freistaat hat sich den Angaben zufolge seit 1999 auf 44 vervierfacht.

  • Hochspannungsleitung

    Sachsen stellt neues Energieprogramm vor

    Die Staatsregierung hatte 1993 ein erstes Energieprogramm vorgestellt. Die Umstrukturierung der sächsischen Energiewirtschaft sowie die geänderten Rahmenbedingungen machten eine Aktualisierung nötig. Grundlage des Programms sind wissenschaftliche Expertisen und unterschiedliche Szenarien.

Top