ÖTV: Mit europaweiten Umweltstandards Atomstromimporte verhindern

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
In einem Gespräche mit der "Süddeutschen Zeitung" hat der Chef der Gewerkschaft ÖTV, Herbert Mai, die Einführung von europaweiten Umweltstandards vorgeschlagen, um Stromimporte aus unsicheren Atommeilern und umweltschädlichen Kraftwerken zu verhindern. Nach seinen Vorstellungen sollten deutsche Stromimporteure dafür haften, wenn Kraftwerke außerhalb Deutschlands diese Kriterien nicht erfüllten. Das könnte ein Mittel sein, den drohenden Arbeitsplatzabbau in der Energiebranche zu verhindern.


Zudem sprach sich Mai für die Vorteile des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes aus, das ebenfalls Arbeitsplätze sichern soll. Auch könne er nicht verstehen, dass die Europäische Kommission die Hilfen aus diesem und dem Erneuerbare Energien Gesetz in Frage stelle. Er forderte die Bundesregierung auf, in Brüssel dafür einzutreten, dass beim Strom nicht nur Wettbewerb und Preis zählten.

Das könnte Sie auch interessieren
Top