Ankündigung

Oettinger will nach US-Ölkatastrophe Gesetze ändern

Unter dem Eindruck der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko erwägt EU-Energiekommissar Günther Oettinger eine Änderung der europäischen Gesetzgebung auf dem Feld des Umgangs mit Energien. Oettinger sagte, er wolle sicherstellen, dass sich ein Vorfall wie in den USA in Europa nicht ereignen kann.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - "Wir dürfen nicht zulassen, dass sich so eine Naturkatastrophe wiederholt", sagte Oettinger der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der Preis, der dafür gezahlt werden müssen, um auf diese Weise Energie zu gewinnen, sei zu hoch, für Umwelt, Tierwelt und Wirtschaft.

Er habe wichtige Vertreter der großen Erdöl- und Gaskonzerne zu einer Anhörung in Brüssel eingeladen und mit ihnen Naturkatastrophen-und Krisenpläne besprochen. Oettinger: "Wenn klar ist, wo noch Nachbesserungsbedarf ist - sei es bei der europäischen Gesetzgebung oder auf Seiten des Krisenmanagements der Industrie -, werden wir reagieren."

Für Juli werde er eine zweite Sitzung mit den Ölkonzernen und den nationalen Aufsichtsbehörden einberufen, kündigte Oettinger an: "Ich will sicherstellen, dass sich ein Vorfall wie in den USA in Europa nicht ereignen kann."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaft begehrt gegen schärfere Klimaschutzziele auf

    Die deutsche Wirtschaft wehrt sich vehement gegen die Pläne von Bundesregierung und EU-Kommission, den Klimaschutz in Europa stärker voranzutreiben und sprach diesbezüglich von "teuren Alleingängen", die man nicht mittragen könne. Umweltminister Röttgen will das 30-Prozent-Ziel notfalls auch ohne Einigung festschreiben.

  • Hochspannungsleitung

    Ölpest bringt Obamas Umweltgesetz in Gefahr (Upd.)

    Das Ausmaß der Ölpest im Golf von Mexiko ist viel schlimmer als zunächst angenommen. Und während der Ölteppich auf die ökologisch empfindliche Küste von Louisiana zutreibt, muss US-Präsident Barack Obama fürchten, dass ihm seine klimapolitischen Felle davonschwimmen.

  • Energieversorung

    Regierung hält CO2-Auktion für Stromkonzerne fest

    Entgegen dem Willen der deutschen Wirtschaft will die Bundesregierung einem Pressebericht zufolge an der 100-prozentigen Auktion von sogenannten CO2-Emissionsrechten an Stromversorger ab 2013 festhalten.

Top