Umstrittener Vorschlag

Oettinger: Keine Laufzeit-Begrenzung für Atomkraftwerke

In der Debatte um die Zukunft der deutschen Atomkraftwerke fordert Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) eine grundsätzliche Abkehr von Laufzeitbegrenzungen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/red) - Kernkraftwerke sollten so lange betrieben werden können, wie sie technisch sicher seien, sagte Oettinger am Dienstag in Stuttgart. Die Entscheidung darüber sollten allein Sachverständige treffen, nicht die Politik.

Oettinger sprach sich dabei für ein Vorgehen wie bei Kohlekraftwerken aus, für die es ebenfalls keine Laufzeitbegrenzung gebe und über deren Betriebsdauer Fachleute befänden. Die Laufzeitverkürzungen bei Atomkraftwerken seien aus "ideologischen" Gründen beschlossen worden, kritisierte er. Sein Ziel sei es, diese Laufzeitverkürzungen und den von Rot-Grün beschlossenen Atomausstieg aufzuheben. Dabei gehe es ihm aber nicht um den Bau neuer Atomkraftwerke. Er zerbreche sich nicht den Kopf darüber, was nach 2020 zu tun sei.

Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, nannte Oettingers Forderung unverantwortlich. "Er fordert nichts anderes als einen unbegrenzten Atommüllberg und den offenen Bruch des schwer errungenen Atomkonsenses", kritisierte Kotting-Uhl in Berlin. Sie fügte hinzu: "Anstatt sich als gesellschaftlicher Brandstifter zu betätigen, sollte Oettinger endlich aufhören, die erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg auszubremsen." Hier hinke das Bundesland anderen Bundesländern mittlerweile deutlich hinterher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Strompreise

    Gabriel will Atomaufsicht beim Bund konzentrieren

    Im Streit um die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) verlangt, die Atomaufsicht beim Bund zu konzentrieren. Dagegen regte sich am Montag Unmut, auch in der eigenen Partei.

  • Hochspannungsmasten

    Rhein wird durch Kraftwerke immer wärmer

    Der Rhein wird immer wärmer. Einer Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) zufolge ist die Wassertemperatur in den vergangenen 50 Jahren um drei Grad gestiegen. Grund dafür seien neben dem Klimawandel die Abwärme von Kraftwerken, die in den Fluss geleitet werden.

  • Strompreise

    NRW-CDU wirbt im Wahlkampf für Atomkraft

    Die nordrhein-westfälische CDU wirbt vor der Europawahl am 7. Juni für eine friedliche Nutzung der Atomkraft. "Wir setzen uns für einen Energiemix und die Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke ein", sagte NRW-CDU-Spitzenkandidat Elmar Brok am Dienstag in Düsseldorf.

Top