Paneuropäisches Energienetz

Oettinger favorisiert Energiestrategie mit Nordafrika

EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) macht sich für eine europäische Energiestrategie unter Einbeziehung Nordafrikas stark. Dabei sollten sich die EU-Staaten auf rentable Arten der Energiegewinnung spezialisieren. So könnte ein Exportmarkt für Strom mit breitem europäischen Energie-Knowhow entstehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) hat sich in einem Interview für ein europäisches Energienetz unter Einbeziehung Nordafrikas ausgesprochen. Im "Hamburger Abendblatt" vom Mittwoch schlug er eine "partnerschaftliche Energiestrategie" mit den nordafrikanischen Staaten vor, in denen sich enorme Entwicklungschancen böten.

Bislang werde in diesen Regionen Strom weitgehend durch Ölverbrennung gewonnen. Europa könne helfen, die Ölverbrennung dort Stück für Stück zu beenden, und einen entscheidenden Beitrag für eine umweltfreundliche Stromgewinnung leisten.

Spezialisierung und Arbeitsteilung

Innerhalb Europas sollten sich die Staaten auf wenige Arten der Energiegewinnung spezialisieren und einen "arbeitsteiligen Energiemix" aufbauen, erklärte Oettinger. So habe Finnland "hervorragende Eignungen für Biomasse", Österreich und die Schweiz wiederum böten sich "perfekt für Speicher- und Wasserkraftwerke" an.

In Irland, Skandinavien und Norddeutschland gebe es "hervorragende Standorte für Windenergie". Spanien und Griechenland sowie die nordafrikanischen Länder Marokko, Tunesien und Libyen seien ideal für Solarenergie. Mit einem derartigen "paneuropäischen Energienetz" werde ein Exportmarkt für Strom mit einem breiten europäischen Energie-Knowhow geschaffen, sagte der Energiekommissar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Tarife

    Dänen blicken besonders positiv in die Zukunft

    Die Diskussionen um Eurobonds, Staatspleiten und Schuldenunion haben in ganz Europa Spuren hinterlassen. Nur zwei von fünf Europäer (40 Prozent) geben noch an, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen. Die Dänen sind mit Abstand am positivsten gestimmt.

  • MP3 Download

    Neuer Streamingdienst rara.com startet Angebot

    Mit rara.com startet erneut eine Cloud-Plattform für Online-Musik. Der Streamingdienst ist sowohl für den Desktop-Computer als auch fürs Android-Handy erhältlich und ist in den ersten Monaten zum Einstiegspreis nutzbar.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft und Biomasse liefern den meisten Ökostrom

    Das gilt zumindest für die Hansestadt und für Holstein: Windkraft und Biomasse sind die wichtigsten Quellen für erneuerbare Energie in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die gesamte Quote für Strom aus regenerativen Quellen liegt in dem Flächenland bereits bei über 30 Prozent, besagen aktuelle Statistiken.

Top