Kurz nach Marktöffnung

Österreich: Salzburg AG mit gutem Jahresergebnis

Die Öffnung des österreichischen Elektrizitätsmarkt hat sich auch auf die Bilanz der Salzburg AG ausgewirkt. Obwohl nach Unternehmensangaben 99 Prozent der Kunden gehalten werden konnten, verringerten sich die Umsatzerlöse im Strombereich um 17,3 Millionen Euro. Dabei war der Stromabsatz um 11,4 Prozent gestiegen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Bilanz der österreichischen Salzburg AG zum Geschäftsjahr 2001 liegt vor: "Das abgelaufene Geschäftsjahr war, trotz Strommarktliberalisierung und härterem Wettbewerb in fast allen Sparten, ein erfolgreiches", bilanzierte Vorstandssprecher Dr. Arno Gasteiger. 99 Prozent der Kunden konnten gehalten werden, "MyElectric", die Vertriebstochter der Salzburg AG für den österreichischen Markt, hat bisher 9045 Kunden gewonnen.

Finanzvorstand August Hirschbichler: "Trotz des starken Verfalls der Strompreise im Jahr 2002 konnte das Gesamtunternehmen den Umsatz um etwa eine Million auf 461,8 Millionen Euro steigern. Dem steht jedoch ein Umsatzrückgang von 17,3 Millionen Euro aus dem Strombereich gegenüber, obwohl die verkaufte Strommenge insgesamt um 375 Millionen auf 3655 Millionen Kilowattstunden angewachsen ist. Die Bilanzsumme beträgt somit 1196,7 Millionen Euro, das Bruttoanlagevermögen 2611,5 Millionen Euro, der Umsatz 461,8 Millionen Euro und das EGT 2,6 Millionen Euro.

Der gesamte Stromabsatz an die Kunden stieg im Geschäftsjahr 2001 um 11,4 Prozent auf 3654,9 Gigawattstunden. Durch die ungünstige Wasserführung verringerte sich die Strom-Eigenerzeugung um fünf Prozent auf 1.107,2 GWh. Die drei Donaukraftwerke, an denen die Salzburg AG beteiligt ist, lieferten ebenfalls weniger elektrische Energie, so dass die Eigenaufbringung insgesamt um 3,5 Prozent auf 1375 Gigawattstunden gesunken ist. Der Anteil der Eigenaufbringung an der gesamten Stromaufbringung lag damit im langjährigen Durchschnitt. Die Umsatzerlöse aus dem Bereich der Elektrizitätsversorgung verringerten sich um 17,3 Millionen auf 303,2 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Energieversorung

    Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte: RWI zieht Bilanz

    Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hat eine Bilanz gezogen: Während sich die Liberalisierung des Strommarktes auf die Preise für Industriekunden positiv ausgewirkt habe, seien Privatkunden derzeit wieder von Preissteigerungen betroffen. Zudem hätte sich der Markt auf RWE und E.ON konzentriert.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Schwierigkeiten zwischen AVU und DSA noch nicht geklärt

    Während DSA-Chef Schack gegenüber dem strom magazin erklärt, alle Rechnungen seien bezahlt worden, ist bei der Gevelsberger AVU noch immer kein Geld eingegangen. Deshalb hält der Regionalversorger an der Kündigung des Netznutzungsvertrages zum 1. Juni fest.

Top