Leck auf Bohrinsel

Ölteppich bedroht Nordwestküste Australiens

Nach einem Leck auf einer Bohrinsel bedroht nach Angaben der Grünen in Australien eine Ölpest die Nordwestküste des Kontinents. Der Ölteppich sei mindestens 180 Kilometer lang und nur noch wenige Kilometer von der Küste entfernt, sagte die Grünen-Politikerin Rachel Siewert am Samstag nach einem Flug über die verschmutzten Meeresabschnitte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Sydney (afp/red) - Australiens Energieminister Martin Ferguson bezeichnete die Angaben als übertrieben. Nach seinen Angaben war der Ölteppich noch 120 Kilometer von der Küste entfernt und trieb in nordöstliche Richtung. Aus der Luft seien mehrere Tonnen zersetzende Chemikalien auf den Ölteppich gekippt worden.

Das Öl tritt seit Freitag aus einer 250 Kilometer vor der Küste Australiens liegenden Plattform der Firma PTTEP Australasia aus, 69 Arbeiter mussten nach der schweren Panne die Bohrinsel verlassen. Nach Behördenangaben könnte es bis zu sieben Wochen dauern, bis das Leck repariert ist. Laut Siewert entweichen derzeit täglich bis zu eine halbe Million Liter Öl in den Ozean.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Umweltschutz

    Forscher: "Deepwater Horizon"-Öl sank auf den Meeresboden

    Als die Bohrinsel "Deepwater Horizon" 2010 explodierte, breitete sich ein gigantischer Ölteppich auf dem Meer aus. Ein großer Teil des Öls verschwand. Forscher wollen die schädlichen Überbleibsel nun auf dem Meeresgrund entdeckt haben.

  • Strompreise

    Ölpest kostete BP bislang 350 Millionen Dollar

    Die verheerende Ölpest im Golf von Mexiko wird für den britischen Energieriesen BP um ein Vielfaches teurer als ursprünglich erwartet. Die Eindämmung und Bekämpfung des Ölteppichs habe bislang bereits 350 Millionen Dollar (mehr als 270 Millionen Euro) gekostet.

Top