Verhandlungen

Ölstreit zwischen Moskau und Minsk setzt sich fort

Same procedure as last year: Russland und Weißrussland haben auch in neuen zweitägigen Verhandlungen keine Einigung im Streit um den künftigen Preis für russische Öllieferungen finden können. Doch es gibt weiter Hoffnung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Minsk (afp/red) - Es sei nicht gelungen, die widersprüchlichen Positionen einander anzunähern, zitierte die weißrussische Nachrichtenagentur Belta am Donnerstagabend aus Verhandlungskreisen. Die Gespräche könnten aber am Freitag wieder aufgenommen werden, zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax die russische Seite.

Russland und Weißrussland hatten sich bis Jahresende nicht über den Preis einigen können, den Minsk 2010 für das russische Öl zahlen soll. Seitdem verhandeln sie über einen neuen Vertrag.

Im Januar 2007 hatte der Streit zwischen beiden Ländern zu einem mehrtägigen Lieferstopp geführt. Deutschland und andere europäische Länder erhielten kein russisches Öl mehr durch die Pipeline "Druschba" (Freundschaft), Raffinerien mussten ihre Produktion herunterfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsleitung

    Venezuela fädelt mehrere Energie-Deals ein

    Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat Weißrussland "Öl für die nächsten 200 Jahre" zugesagt. Der sozialistische Politiker hat in den vergangenen Tagen gleich mehrere Energie-Deals mit Ex-Sowjetrepubliken abgeschlossen, so auch ein Abkommen mit dem russischen Präsidenten Medwedew über den Bau von Venezuelas erstem Atommeiler.

  • Hochspannungsmasten

    Leuna erwartet keinen Stopp der Öllieferungen

    Trotz der Kaukasus-Krise und Meinungsverschiedenheiten zwischen Berlin und Moskau scheint die Versorgung Deutschlands mit russischem Öl nicht gefährdet. Für die Raffinerie in Leuna bei Merseburg (Saalekreis), wo ein Teil des russischen Öls ankommt, wird derzeit kein Lieferstopp erwartet.

  • Stromtarife

    Russischer Gasstreit könnte auch zu Einschränkungen in Deutschland führen (Upd.)

    Der Streit zwischen Russland und der Ukraine um den Preis für Erdgaslieferungen könnte sich auf mittlere Sicht auch auf Deutschland auswirken. Das machte der größte deutsche Erdgasimporteur E.ON Ruhrgas, der knapp ein Drittel seiner Lieferungen aus Russland bezieht, am Neujahrstag deutlich.

  • Stromnetz Ausbau

    Russische Ölmultis fusionieren

    Die bisherige Nummer zwei und die bisherige Nummer fünf des russischen Ölmarktes schließen sich zusammen und steigen damit zum weltweit viertgrößten Ölproduzenten auf. Yukos und Sibneft verfügen gemeinsam über mehr als 19 Milliarden Barrel Öl- und Gasreserven und wollen täglich etwa 2,3 Millionen Barrel Rohöl fördern.

Top