ADAC

Ölstopp im Iran könnte Preise steigen lassen

Der ADAC gab nun erste Einschätzungen darüber, wie die Folgen des Ölstopps aus dem Iran für deutsche Autofahrer aussehen könnten. Eine Preissteigerung wird erwartet, da die Märkte sensibel auf Umbrüche im arabischen Raum reagieren. Zudem muss Deutschland den Bezug für Öl nun aus anderen Ländern sichern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das EU-Embargo gegen die Öleinfuhr aus dem Iran werden nach Einschätzung des ADAC auch die Autofahrer in Deutschland zu spüren bekommen. "Wenn so ein wichtiger Öllieferant ausfällt, wird das nicht ohne Auswirkungen auf die Ölpreise und die Preise für Kraftstoffe ausgehen", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Da der Ölstopp aber erst im Sommer greifen solle, seien die Folgen vermutlich nicht unmittelbar an den Tankstellen zu erkennen.

Möglicherweise mehr Öl aus Libyen und Saudi-Arabien

Für die Preisentwicklung im Zusammenhang mit dem Ölembargo seien mehrere Faktoren entscheidend, betonte der Sprecher des Autofahrerclubs. Zum einen müsse abgewartet werden, wie weit der Ausfall iranischen Öls durch andere Ölförderländer ausgeglichen werde. So habe Saudi-Arabien versprochen, seine Ölfördermenge zu erhöhen. Auch Libyen reihe sich nach dem Aufstand gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi im vergangenen Jahr möglicherweise früher als erwartet wieder in die Gruppe der Ölexporteure ein.

Gleichzeitig bleibe abzuwarten, wie sich der Atomstreit mit dem Iran nach dem Embargo weiter entwickle. "Wenn Iran die Straße von Hormus dichtmacht, sind auch andere Länder betroffen." Andererseits würde sich Iran damit "ins eigene Fleisch schneiden", sagte Hölzel. Durch die Seestraße zwischen dem Persischen Golf und dem Arabischen Meer werden 20 Prozent des weltweit vermarkteten Öls transportiert.

Ähnlicher Preisanstieg wie für die Umbrüche in Libyen erwartet

Schließlich spielten auch "die Psyche" und die Nervosität an den Märkten eine Rolle. "Das haben wir letztes Jahr schon an Libyen gesehen, im Verhältnis ein kleiner Lieferant, dass die Preise doch um einiges raufgegangen sind", sagte Hölzel. Während des Aufstands gegen Gaddafi war Anfang 2011 die Förderung libyschen Öls eingestellt worden.

Aus Sorge um das iranische Atomprogramm hatte die EU am Montag ihre Sanktionen gegen Teheran mit einem weitreichenden Ölembargo weiter verschärft. Mit dem Beschluss, der bis zum 1. Juli schrittweise in Kraft tritt, dürfen Rohöl und Ölprodukte aus dem Iran nicht mehr in die EU eingeführt, eingekauft, transportiert, finanziert oder versichert werden. Beschlossen wurden auch Handels- und Investitionsbeschränkungen für Irans petrochemische Industrie.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Energieversorung

    Ölembargo soll Iran zum Einlenken im Atomstreit zwingen

    Mit einem weitreichenden Ölembargo hat die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran weiter verschärft. Grund seien "ernste und sich vertiefende Sorgen über das iranische Atomprogramm", teilten die EU-Außenminister am Montag in Brüssel mit. Der Iran erklärte, die Sanktionen seien "zum Scheitern verurteilt".

  • Stromnetz Ausbau

    Handel mit Öl scheint in Gefahr

    Der weltweite Handel mit Öl ist derzeit gefährdet. Grund sind die Spannungen zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft, zu der auch Deutschland und die USA gehören. Die Drohungen aus dem Teheran, den Ölexport nicht weiter zu ermöglichen, macht die Fragilität der Weltwirtschaft deutlich.

  • Strompreise

    Kostenvorteile für Diesel auf dem Prüfstand

    Die Kostenvorteile für Dieselfahrer könnten bald schwinden - jedenfalls wenn der Gesetzgeber den Ratschlägen der Deutschen Energie-Agentur (dena) folgt. Steige der Anteil der Dieselproduktion in den Raffinerien weiter wie bisher, so werde der ökologische Vorteil beim Verbrauch durch die aufwendigere Produktion überkompensiert.

Top