Statistik

Ölpreisrückgang lässt Verbraucherpreise sinken

Der Verbraucherpreisauftrieb in Deutschland hat im Oktober im Zuge des gesunkenen Ölpreises weiter nachgelassen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sank der Preisindex auf der Basis von Daten aus sechs Bundesländern um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Im September waren die Preise auf Monatsbasis um 0,1 Prozent gesunken. Die Jahresteuerung wurde auf 2,4 Prozent nach 2,9 Prozent im September beziffert. Die Zahlen entsprachen den Prognosen von Volkswirten. Die Inflationsrate ist damit seit Juli 2008 rückläufig.

Heizöl billiger, Gas teurer

Wie die Statistiker weiter mitteilten, waren Kraftstoffe in den sechs Bundesländern zwischen 6,1 und 9,0 Prozent billiger als im September. Gegenüber dem Vorjahr lagen die Kraftstoffpreise um 0,4 bis 4,8 Prozent höher. Die Preise von Heizöl gingen im Vormonatsvergleich um 5,9 bis 9,2 Prozent zurück, sie lagen aber immer noch um 17,4 bis 28,6 Prozent über dem Stand von Oktober 2007. Dagegen erhöhten sich die Gaspreise innerhalb eines Monats zwischen 5,7 bis 14,9 Prozent und sind damit um 16,5 bis 24,2 Prozent höher als vor einem Jahr.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) sank gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, auf Jahressicht erhöhte er sich um 2,5 Prozent. Im September hatte die HVPI-Jahresrate bei plus 3,0 Prozent gelegen. Die endgültigen Ergebnisse für Oktober will das Bundesamt am 14. November vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Stromnetz Ausbau

    Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise legen im November um 2,3 Prozent zu

    Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland von November 2004 bis November 2005 um 2,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2005 verringerte sich der Index um 0,5 Prozent. Die Preise für Gas stiegen um mehr als 15 Prozent.

Top