An der Börse

Ölpreiskorrektur hebt DAX ins Plus

Der wieder sinkende Ölpreis hat den Deutschen Aktienindex am Montag noch in die Gewinnzone gehoben. Der DAX verbesserte sich zum Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 4812 Punkte. TecDAX und MDAX verloren dagegen jeweils knapp einen halben Prozentpunkt auf 577 beziehungsweise 6694 Zähler.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Zum Handelsauftakt hatten Sorgen um möglicherweise immense Schäden des Hurrikans "Katrina" deutliche Kursverluste zur Folge gehabt. Der Ölpreis war auf ein Rekordhoch von über 70 Dollar gestiegen. Am Abend fiel der Preis für ein 159-Liter-Fass in New York unter 69 Dollar. Aus Kreisen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hieß es, die OPEC werde bei größeren Ausfällen der Förderung am Golf von Mexiko die eigenen Förderquoten anheben.

An der New Yorker Wall Street sind die Leitindizes nach Kursverlusten zum Auftakt ins Plus gedreht. Der Dow-Jones-Index legte gegen 17.45 Uhr MESZ um 0,2 Prozent auf 10 420 Punkte zu. Der Nasdaq Composite klettert um 0,1 Prozent auf 2123 Zähler. Der Euro notierte am Abend mit 1,2256 Dollar wieder etwas schwächer. Der Referenzkurs der Europäischen Zentralbank lag am Montag bei 1,2289 nach 1,2307 Dollar am Freitag. Damit mussten 0,8137 Euro für einen Dollar gezahlt werden.

Im DAX lagen am Abend nur drei Werte im Minus. Tagesgewinner waren MAN mit einem Plus von 2,2 Prozent auf 41,24 Euro. Deutsche Börse verbesserten sich um 1,4 Prozent auf 73,15 Euro und E.ON stiegen um 1,3 Prozent auf 77,19 Euro. Dagegen verloren Münchener Rück wegen der möglichen Belastungen durch den Hurrikan 0,5 Prozent auf 90,73 Euro. Fresenius notierten einen Tag vor der Hauptversammlung um 0,2 Prozent leichter bei 71,22 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Strom sparen

    Mexiko stellt Ölexporte fast völlig ein

    Hurrikan "Emily" hat nicht nur für die Evakuierung zehntausender Touristen und Bewohner der Halbinsel Yucatan gesorgt, sondern ist auch der Grund dafür, dass Mexiko seine Ölexporte fast vollständig eingestellt hat. In Folge des Unwetters mussten zwei Ölverladehäfen am Golf von Mexiko ihre Arbeit einstellen.

  • Stromtarife

    Aktienmarkt nach Neuwahl-Ankündigung im Plus

    Im DAX waren besonders Energietitel gefragt. E.ON gewannen 2,2 Prozent auf 68,75 Euro, RWE gut zwei Prozent auf 48,14 Euro. Eine mögliche Steuerreform nach einem Wahlsieg der Opposition rückte laut Händlern in den Blick des Markts. Davon dürften Unternehmen profitieren, die im Inland besonders hohe Steuern zahlten.

  • Strompreise

    Flut von Quartalsberichten: DAX startet freundlich

    Der deutsche Aktienmarkt startete heute mit einem leichten Kursplus, der DAX gewann bis 9.15 Uhr 0,6 Prozent auf 4270 Zähler, der TecDAX notierte kaum verändert bei 511 Zählern. Im Fokus standen die Quartalsergebnisse diverser Unternehmen, u.a. RWE, E.ON und Deutsche Telekom.

Top