Rohstoff

Ölpreise sinken: Iran will Exporte hoch fahren

Die Ölpreise sind zu Beginn der Woche wieder leicht zurückgegangen. Für Händler besteht eine der Hauptursachen dafür darin, dass der Iran seine Ölexporte steigern will. Außerdem spielen die Waldbrände in Kanada, die mittlerweile besser unter Kontrolle sind, eine Rolle bei der Preisentwicklung.

Erdölgewinnung© Jim Parkin / Fotolia.com

New York/ London/ Wien - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 48,22 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 28 Cent auf 48,13 Dollar.

Waldbrände in Kanada weitgehend unter Kontrolle

Händler erklärten die fallenden Ölpreise mit einer entspannteren Lage in der von großflächigen Waldbränden heimgesuchten kanadischen Ölprovinz Alberta sowie mit steigenden Ölexporten aus dem Iran. "Dank kühlerer Temperaturen und Regenfällen in den letzten Tagen scheinen die Waldbrände in der Ölprovinz Alberta weitgehend unter Kontrolle", hieß es in einer Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank.

Wegen der Brände musste ein erheblicher Teil der kanadischen Ölförderung gestoppt werden, was zusammen mit anderen Angebotsverknappungen zu zeitweise steigenden Weltmarktpreisen geführt hatte.

Iran will Ölexporte hoch fahren

Außerdem will das wichtige Förderland Iran laut jüngsten Meldungen die Ölexporte nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen auf 2,2 Millionen Barrel pro Tag erhöhen. Derzeit haben die Ausfuhren ein Volumen von etwa 1,8 Millionen Barrel pro Tag. Unter anderem wegen der Entwicklung im Iran sei keine Einigung auf Produktionsobergrenzen bei der OPEC-Sitzung in der nächsten Woche zu erwarten, hieß es weiter bei der Commerzbank. Der Iran zählt zu den Mitgliedsländern des Ölkartells.

OPEC-Rohöl wurde teuer

Dagegen legte der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zuletzt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 44,77 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 93 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Erdölpumpen

    Ölförderer kündigen längere Drosselung an - Preise steigen

    Die Ölpreise sind aufgrund der Aussagen des russischen und des saudischen Energieministers gewaltig nach oben geklettert. Die Politiker gaben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz an, weiterhin weniger Öl fördern zu wollen.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Ölförderung

    Keine Einigung der Förderstaaten: Öl sprudelt weiter

    Das Überangebot an Öl hat dazu geführt, dass die Preise immer weiter absinken. Was Verbraucher freut, wird für die Förderländer allmählich zur Katastrophe. Ein Deal zur Deckelung der Ölförderung ist gerade geplatzt.

  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

Top