DIW-Wochenbericht

Ölpreise: Höhepunkt dürfte überschritten sein

Wegen der niedrigen Lagerbestände lagen die Rohölpreise Ende Juli am oberen Rand des von der OPEC angestrebten Preiskorridors von 22 bis 28 US-Dollar je Barrel. Wenn sich das weltwirtschaftliche Wachstum in den kommenden Jahren wieder beschleunigt, dürfte es der OPEC bis zum Jahr 2010 gelingen, die Rohölpreise in ihrem Zielkorridor zu halten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bis zum Jahr 2010 dürfte die Produktion in einigen wichtigen OPEC-Ländern aus verschiedenen Gründen geringer steigen als derzeit geplant. Wenn sich das weltwirtschaftliche Wachstum in den kommenden Jahren wieder beschleunigt, dürfte es der OPEC bei einem eher langsamen Wiederaufbau der Ölindustrie im Irak bis zum Jahr 2010 gelingen, die Rohölpreise in ihrem Zielkorridor zu halten, vermutlich eher an seinem oberen Rand. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 32/2003.

Wegen der niedrigen Lagerbestände lagen die Rohölpreise Ende Juli am oberen Rand des von der OPEC angestrebten Preiskorridors von 22 bis 28 US-Dollar je Barrel. Die OPEC hat am 31. Juli beschlossen, die Förderquoten (ohne Irak) bis Ende September unverändert zu lassen. Will sie das Risiko eines Preiseinbruchs vermeiden, wird sie allerdings dafür sorgen müssen, dass die gegen Ende des Jahres erwarteten Produktionssteigerungen im Irak durch Produktionskürzungen in anderen Mitgliedsländern ausgeglichen werden, gibt das DIW Berlin zu bedenken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung stellt in seinem neuen Wochenbericht fest, dass der Primärenergieverbrauch in Deutschland im vergangenen Jahr gegenüber 2001 um 1,9 Prozent auf 488,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten gesunken ist. Diese Entwicklung sei im Wesentlichen auf die schwache Konjunktur und auf die gegenüber 2001 mildere Witterung zurückzuführen.

  • Energieversorung

    DIW: Verunsicherung auf den Ölmärkten hält an

    In seinem aktuellen Wochenbericht stellt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung fest, dass derzeit weder die OPEC noch die Internationale Energieagentur bereit sind, zur Preisdämpfung auf den Märkten schon jetzt zu intervenieren. Die Preise für Rohöl sind von Januar bis Mitte September um nahezu die Hälfte gestiegen.

  • Energieversorung

    DIW Berlin: 20 bis 25 US-Dollar je Barrel Rohöl bei Beruhigung im Nahen Osten

    Im ersten Quartal dieses Jahres sind die Preise für Rohöl auf 27 US-Dollar je Barrel gestiegen. In seinem aktuellen Wochenbericht geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung davon aus, dass die Preise im zweiten Quartal wegen eines saisonal bedingt sinkenden Verbrauchs und der Lagerbestände abbröckeln. Es sei denn, die Krise im Nahen Osten weitet sich aus.

Top