Leichter Kursverlust

Ölpreise halten sich über 40-Dollar

Trotz leichter Kursverluste haben sich die Ölpreise am Donnerstag deutlich über der 40 Dollar-Marke gehalten. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am frühen Nachmittag 41,18 Dollar und damit rund ein Dollar weniger als gestern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

New York (sm) – Die Preis der Nordseesorte Brent lag mit 44,66 Dollar pro Barrel 24 Cent niedriger als gestern.

Nachdem die USA gestern Nachmittag ihre Lagerbestande bekanntgaben, die auf dem höchsten Stand seit eineinhalb Jahren liegen und auf eine schwache Ölnachfrage hinweisen, waren die Ölpreise heute Vormittag etwas gesunken.

Experten sprechen derzeit von einem deutlichen Überangebot am Ölmarkt. Vor allem die Produktionsdrosselung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) müsste sich allmählich durch fallende Lagerbestände bemerkbar machen, was derzeit jedoch nicht der Fall ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Strom sparen

    DIW: Niedriger Ölpreis kann neue Energiekrise auslösen

    Der niedrige Ölpreis kann nach Einschätzung von Experten mittel- und langfristig negative Folgen haben, weil er die Erschließung neuer Ölquellen weniger rentabel macht. Nach der Finanzkrise drohe der Welt daher "eine neue Energiekrise", mahnte Claudia Kemfert vom Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der "Wirtschaftswoche".

  • Energieversorung

    Ölpreise am Freitag kaum verändert

    Nach einem Kursrutsch am Donnerstag haben sich die Ölpreise am Freitag kaum verändert. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März kostete am Morgen 43,02 Dollar, 65 Cent weniger als am Abend zuvor. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg um drei Cent auf 45,41 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    OPEC und IEA korrigieren Öl-Prognosen

    Die weltweite Wirtschaftskrise und die daraus folgende unsichere Wirtschaftslage hat die Internationale Energieagentur (IEA) dazu bewogen, ihre Verbrauchsprognose für 2009 um eine Million Barrel pro Tag auf 85,3 Millionen Barrel zu senken. Damit wird erstmals seit Anfang der 80er Jahre ein Rückgang der Ölnachfrage in zwei Jahren in Folge erwartet.

Top