Kaum Bewegung

Ölpreise bleiben am Montag fast unverändert

Bei den Ölpreisen gab es am Montag kaum Bewegung. Das Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März kostete am Mittag 37,63 Dollar und damit kaum mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Auch der April-Kontrakt steig nur wenige Cent auf rund 42 Dollar.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

London (sm) - Auch der Preis für die Nordseesorte Brent bewegte sich kaum und kostete am Montag Mittag 44,75 Dollar.

Das US-Konjunkturpaket wirkte stützend auf die Ölpreise, was die schlechten Daten der japanischen Wirtschaft wieder ausgleicht. Experten erwarten, dass der Ölpreis auf absehbare Zeit kaum über 50 Dollar steigen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Energieversorung

    Ölembargo soll Iran zum Einlenken im Atomstreit zwingen

    Mit einem weitreichenden Ölembargo hat die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran weiter verschärft. Grund seien "ernste und sich vertiefende Sorgen über das iranische Atomprogramm", teilten die EU-Außenminister am Montag in Brüssel mit. Der Iran erklärte, die Sanktionen seien "zum Scheitern verurteilt".

Top