Mehr als ein Dollar plus

Ölpreise am Dienstag gestiegen

Die Ölpreise sind am Dienstag kräftig gestiegen. Ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März 41,09 US-Dollar und damit über 1,50 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für die Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März stieg um fast 1,70 Euro auf 47,71 Dollar pro Barrel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

New York/London (sm) - Auch der Preis für OPEC-Öl ist weiter gestiegen. Am Montag kostete ein Barrel 43,85 Dollar, das waren 55 Cent mehr als am Freitag.

Medienberichten zufolge habe die Organisation Erdöl exportierender Länder 35 Projekte zur Kapazitätserweiterung auf 2013 verschoben. Aufgrund der aktuellen Nachfrageschwäche werde das Öl derzeit aber ohnehin nicht benötigt und könne daher den Ölpreis nicht stützen. Preissteigernd wirkt sich jedoch das zur Abstimmung stehende Konjunkturpaket der USA aus, welches auf eine höhere Ölnachfrage hoffen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • Strompreise

    Leicht gestiegen: Aktienmarkt stützt Ölpreise

    Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. Die US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März wurde im asiatischen Handel für 41 US-Dollar gehandelt und kostete damit 22 Cent mehr als zum Handelsschluss am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 31 Cent auf 44,39 Dollar.

  • Hochspannungsleitung

    Shell: Milliardenverlust wegen niedrigem Ölpreis

    Infolge der gesunkenen Erdölpreise hat der britisch-niederländische Energieriese Shell im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Verlust von rund 2,8 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) eingefahren. Im Vorjahreszeitraum wurde noch ein Gewinn von knapp 8,5 Milliarden Dollar erzielt.

  • Hochspannungsmasten

    Ölpreise halten sich über 40-Dollar

    Trotz leichter Kursverluste haben sich die Ölpreise am Donnerstag deutlich über der 40 Dollar-Marke gehalten. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am frühen Nachmittag 41,18 Dollar und damit rund ein Dollar weniger als gestern.

Top