Studie

Ölpreisbindung für hohe Gaspreise verantwortlich

Wären die Gaspreise in Deutschland nicht an den Ölpreis gekoppelt, könnten Verbraucher von sehr viel niedrigeren Preisen profitieren. Das ist das Resultat einer am Dienstag vorgestellten Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney. Derzeit koste Flüssiggas im freien Handel die Hälfte weniger als Gas aus an den Ölpreis gekoppelten Importverträgen.

Gasverbrauch© ArtmannWitte / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Wenn der Gaspreise in den kommenden Jahren kräftig steige, werde das nicht am Gas, sondern an der Preisbindung zum Öl liegen. Bei Gas allein rechneten die Unternehmensberater mit einem eher moderaten Anstieg der Preise für die Endkunden. Die Steigerung werde sich in den nächsten drei Jahren auf fünf bis zehn Prozent summieren.

Gas-Überschuss in den kommenden Jahren möglich

Die am Dienstag eröffnete Nord-Stream-Pipeline könnte zu einem Überschuss an Gas in den kommenden Jahren führen. Als Begründung führte A.T. Kearney an, dass derzeit mehrere Pipelines in Richtung Europa gebaut würden und viele Terminals für Flüssiggas entstünden.

"Kann Europa ohne Nord Stream leben? Wahrscheinlich ja", sagte der Experte der Unternehmensberatung, Kurt Oswald. Ab 2015 könne man wegen der vielen Importe von einer "Gasblase" sprechen. A.T. Kearney rechne konservativ und sage bis 2020 eine Steigerung der Pipeline-Kapazitäten um zwei Drittel voraus. Bei Flüssiggas sei eine Verdopplung bis Ende des Jahrzehnts wahrscheinlich. "Vor diesem Hintergrund sollten geplante Investitionen in den Importinfrastruktur kritisch überprüft und im Zweifel" verschoben werden, sagte A.T. Kearney Partner Florian Haslauer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Hochspannungsleitung

    Heizkosten sind 2008 deutlich gestiegen

    Mieter müssen sich auf teils deutliche Heizkostennachzahlungen für das vergangene Jahr einstellen. 2008 seien die Preise für Öl und Gas um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des neuen bundesweiten Heizspiegels in Berlin mit.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom-Chef sagt weiter steigende Gaspreise voraus

    Trotz des deutlich gesunkenen Ölpreises wird Gas nach Ansicht von Gazprom-Chef Alexei Miller nur vorübergehend billiger werden. "Wenn wir von der langfristigen Preisentwicklung sprechen, so kann ich mit Sicherheit sagen, dass die Ära des billigen Erdgases der Vergangenheit angehört", sagte Miller der "Bild"-Zeitung.

  • Strompreise

    Kemfert erwartet zum Frühjahr deutlich fallende Gaspreise

    Trotz deutlich gesunkener Ölpreise werden die Kosten für Gas dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge zunächst hoch bleiben. Erst "bis zum nächsten Frühjahr werden die Gaspreise um 20 bis 30 Prozent sinken", sagte die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert in einem Interview der Verbraucherzeitschrift "Guter Rat".

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top