Über 55 Dollar

Ölpreis hat Rekordhochs im Visier

Die Börsen verzeichnen weiter steigende Ölpreise: An der New Yorker Nymex kostete ein Barrel Light, Sweet Crude zur Lieferung im April zeitweilig über 55 Dollar und lag damit nur knapp unterhalb des Rekordhochs von 55,65 Dollar. An der IPE in London notierte Rohöl der Sorte Brent knapp unter seinem Allzeithoch.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

New York/London (ddp/sm) - Die Rohölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt. An der New Yorker Warenterminbörse Nymex kostete ein Barrel (159 Liter) der Sorte Light, Sweet Crude zur Lieferung im April zeitweilig über 55 Dollar und lag damit nur noch knapp unterhalb des Rekordhochs von 55,65 Dollar.

Es gebe derzeit eine Vielzahl von Käufern am Markt, sagte ein Marktteilnehmer. Die meisten Händler rechnen in nächster Zeit mit einem Test des Rekordhochs. Es sei auch möglich, dass der Ölpreis danach das Niveau von 60 Dollar in Angriff nehme, fügte ein Beobachter hinzu.

An der International Petroleum Exchange (IPE) in London notierte Rohöl der Sorte Brent am Donnerstag knapp unter seinem Allzeithoch von 51,94 Dollar pro Barrel vom Oktober 2004. Auch in London rechnen die meisten Händler mit weiter steigenden Preisen.

Der Korbpreis für sieben Rohölsorten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) stieg am Mittwoch auf das neue Rekordhoch von 47,01 Dollar je Barrel, wie die Nachrichtenagentur der OPEC, Opecna, am Donnerstag mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Ölbohrung

    Niedrige Preise vermasseln Ölkonzernen die Bilanz

    Die Ölkonzerne kämpfen weltweit mit den niedrigen Ölpreisen. Sowohl BP als auch Royal Dutch Shell gaben Gewinneinbrüche bekannt. Die gesamte Branche muss sparen.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Strom sparen

    Brent-Rohöl nach zwölftägigen Abwärtstrend wieder teurer

    Rohöl der Sorte Brent ist nach einem zwölftägigen Abwärtstrend gestern wieder teurer geworden. Händler sprachen von einer Konsolidierung, ein Analyst sagte, der Markt befinde sich nach den jüngsten Höchstständen inmitten einer längeren Korrekturphase nach unten.

  • Hochspannungsmasten

    Tagesspiegel: Experten fürchten neue Preisrunde auf dem Ölmarkt

    Da die Marktpreise schon seit 18 Monaten deutlich über der im März 2000 von der Opec festgelegten Richtpreisspanne von 22 bis 28 Dollar pro Barrel (159 Liter) liegen, könne die Opec ihre Preispolitik nun anpassen "ohne als Preisstreiber dazustehen", sagten verschiedene Experten im Vorfeld des heutigen Opec-Treffens.

Top