Höhenflug

Ölpreis auf höchstem Stand seit zwei Jahren

Der Rohölpreis ist einen Tag vor Weihnachten auf den höchsten Stand seit Ende 2008 gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl kostete am Donnerstag im New Yorker Computerhandel 90,79 US-Dollar, fast 30 Cent mehr als am Vortag. Zuletzt lag der Preis im Oktober 2008 so hoch.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

New York (dapd/red) - Ölhändler führen den Preisanstieg auf die gute US-Konjunktur und den Höhenflug an den Börsen zurück. Eine anziehende Konjunktur lässt in der Regel den Ölverbrauch steigen.

Öl-Bestände in den USA gefallen

Der Ölpreis pendelte das Jahr über um die 70 Dollar, ehe vor wenigen Wochen stärkere Nachfrage auch aus den Schwellenländern den Preis schon einmal kurzfristig über 90 Dollar getrieben hatte. Auch fallende Öl-Bestände in den USA wirkten sich preistreibend aus. Die USA sind neben China der größte Energieverbraucher der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Hochspannungsleitung

    US-Ölhändler erhält Strafe für Preistreiberei

    Für einen Moment des Ruhms muss ein Ölhändler in den USA nun eine Millionenstrafe zahlen. Der Händler hatte im Januar 2008 als erster den Preis für ein Barrel Öl auf genau 100 Dollar getrieben und anschließend damit kräftig angegeben. Im gleichen Jahr war der Ölpreis bedingt durch Spekulationen auf über 150 Dollar gestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    OPEC lässt Prognose für Ölnachfrage 2010 unverändert

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) betrachtet die Entwicklung der Ölnachfrage im laufenden Jahr noch immer mit Vorsicht und hat daher ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage 2010 unverändert gelassen. Damit zeigt sich die OPEC deutlich skeptischer als zuletzt die IEA.

Top