Sanktionspaket

Ölembargo soll Iran zum Einlenken im Atomstreit zwingen

Mit einem weitreichenden Ölembargo hat die Europäische Union ihre Sanktionen gegen den Iran weiter verschärft. Grund seien "ernste und sich vertiefende Sorgen über das iranische Atomprogramm", teilten die EU-Außenminister am Montag in Brüssel mit. Der Iran erklärte, die Sanktionen seien "zum Scheitern verurteilt".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (AFP/red) - Mit dem Beschluss, der bis zum 1. Juli schrittweise in Kraft tritt, dürfen Rohöl und Ölprodukte aus dem Iran nicht mehr in die EU eingeführt, eingekauft, transportiert, finanziert oder versichert werden. Beschlossen wurden auch Handels- und Investitionsbeschränkungen für Irans petrochemische Industrie, ein Lieferverbot für frische Banknoten und Münzen sowie ein Verbot für den Verkauf von Gold, Diamanten und anderen Edelmetallen an den Iran. Zudem wird die iranische Zentralbank mit Sanktionen belegt.

Ölembargo der EU könnte ausgeweitet werden

Das bisher härteste Sanktionspaket der EU gegen Teheran sei eine Reaktion auf die "anhaltenden Verstöße des Iran gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und seine Weigerung, sinnvolle Verhandlungen über das Atomprogramm aufzunehmen", sagte der britische Außenminister William Hague. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) rief andere Abnehmer von iranischem Öl auf, sich dem Ölembargo der EU anzuschließen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premier David Cameron forderten den Iran in einer gemeinsamen Erklärung zu einem sofortigen Stopp seines Atomprogramms auf. "Wir werden eine nukleare Bewaffnung des Iran nicht akzeptieren", hieß es darin.

USA und Israel stimmen zu

Zustimmung zu den Sanktionen kam von Israel und den USA. "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Die EU-Sanktionen gingen mit den bereits von den USA beschlossenen Maßnahmen einher, hieß es vom US-Außen- und Finanzministerium. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sprach dagegen von "einseitigen Sanktionen". Ziel sei es, zurück an den Verhandlungstisch zu kehren.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, erklärte, "die Bedrohung, der Druck und die ungerechten Sanktionen sind zum Scheitern verurteilt". Dies werde den Iran nicht daran hindern, "seine fundamentalen Rechte" hinsichtlich des Atomprogramms voranzutreiben, sagte er laut iranischem Staatsfernsehen.

Der Ölpreis steigt

Das Sanktionspaket trieb den Ölpreis unterdessen in die Höhe. Der Preis für die in London gehandelte Sorte Brent North Sea Crude stieg um 1,17 Dollar auf 111,03 Dollar pro Barrel, in New York stieg der Preis für West Texas Intermediate Crude um 1,04 Dollar auf 99,37 Dollar pro Barrel.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Handel mit Öl scheint in Gefahr

    Der weltweite Handel mit Öl ist derzeit gefährdet. Grund sind die Spannungen zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft, zu der auch Deutschland und die USA gehören. Die Drohungen aus dem Teheran, den Ölexport nicht weiter zu ermöglichen, macht die Fragilität der Weltwirtschaft deutlich.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Tarife

    Mehrere europäische Banken durchsucht

    Wegen des Verdachts auf nicht erlaubte Zinsabsprachen wurden jetzt Razzien in mehreren europäischen Banken durchgeführt. Welche Banken genau von den Wettbewerbshütern der EU verdächtigt werden, ist zur Stunde noch unklar. Angeblich wurden zahlreiche Unterlagen und Dokumente beschlagnahmt.

Top