Umfrage

Ökostrom wird unterstützt, aber nicht gekauft

Die Mehrheit der Deutschen unterstützt Strom aus erneuerbaren Energien prinzipiell, will ihn aber nicht kaufen. Das zeigt eine Umfrage des Greenpeace Magazins. Energie zu sparen, ist den meisten Deutschen jedoch ein wichtiges Anliegen. 79 Prozent erklärten, dass sie Energiesparlampen benutzten und extra sparsame Elektrogeräte kauften.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Deutschen haben ein gespaltenes Verhältnis zu umweltfreundlichen Energien. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage des Greenpeace Magazins, die in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht wird. Danach sprechen sich zwar 67 Prozent der 1008 Befragten für eine großzügige Förderung der Windkraft aus. Und 79 Prozent beteuern, daheim fleißig Energie zu sparen. Doch einen Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter ziehen lediglich sieben Prozent in Erwägung.

Drei Prozent sagen, dass sie bereits gewechselt seien, was laut Greenpeace nicht sein kann: Laut dem Verband der deutschen Elektrizitätswerke (VDEW) bezieht nur etwa die Hälfte von ihnen tatsächlich Ökostrom.

Gefragt, warum sie nicht wechseln wollen, antworteten 47 Prozent der Ökostrom-Muffel, das sei ihnen zu umständlich. 39 Prozent finden die alternativen Anbieter zu teuer und 28 Prozent fürchten, sie seien unzuverlässig. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) gab in der Umfrage des Greenpeace Magazins an, es sei ihnen gleichgültig, ob ihr Strom umweltfreundlich hergestellt wird.

Energie zu sparen, ist den meisten Deutschen dennoch ein wichtiges Anliegen. 79 Prozent erklärten, dass sie Energiesparlampen benutzten und extra sparsame Elektrogeräte kauften. Dass ihr Fernseher in der Stand-by-Schaltung Strom verbraucht, stört drei von vier Deutschen. 76 Prozent sagen, dass sie das Gerät deshalb stets ganz ausschalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energieversorung

    Erstes Halbjahr 2003: 22 Milliarden Kilowattstunden aus erneuerbaren Energien

    Aktuellen Zahlen des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zufolge, wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 22 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt. Daran waren überwiegend Wasserkraft (neun Milliarden Kilowattstunden) und Windenergie (zehn Milliarden Kilowattstunden) beteiligt.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Strompreise

    VDMA: Ohne Wind und Kohle fehlt Deutschland Energie

    Die Hersteller im VDMA, vom Kohlekraftwerksbau bis zum Windenergieanlagenbau, haben eine gemeinsame Energiepolitik definiert, die für die deutsche Industrie verlässliche Rahmenbedingungen schaffen soll. Dabei forderten sie, dass die Technologieführerschaft deutscher Unternehmen bei effizienter Kraftwerkstechnik und erneuerbaren Energien erhalten wird.

Top