EEG

Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

Erneuerbare Energie© Thaut Images / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Ein Grund für das Sinken der Ökostrom-Umlage ist, dass sie für 2014 etwas zu hoch angesetzt worden war. Noch unklar ist, wie sich künftig die Förderkürzungen gerade für Windstrom an Land auf die Umlageentwicklung auswirken werden. Den neuen Umlagensatz teilten die vier für die Verwaltung des Ökostrom-Kontos verantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber am Mittwoch mit.

Wenigstens keine starken Preissprünge

Das Sinken wird bei der über den Strompreis zu zahlenden Umlage bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden aber nur 2,45 Euro weniger im Jahr ausmachen. Da zugleich der Netzausbau zu Buche schlägt, könnten flächendeckende Preissenkungen ausbleiben - aber zumindest dürfte es keine weiteren starken Preissprünge geben.

Die Grünen haben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, eine deutliche Entlastung der Bürger bei den Strompreisen zu verhindern. "Gabriel hat die großzügigen Befreiungen für die energieintensive Industrie ausgeweitet", sagte die energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Julia Verlinden, mit Blick auf die Ökostrom-Umlage für 2015. Die Industrierabatte von rund fünf Milliarden Euro im Jahr zahlen die anderen Verbraucher mit.

Strompreise dürften weiter ein Problem bleiben

EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) betonte in den "Ruhr Nachrichten" (Mittwoch): "Hohe und weiter steigende Strompreise werden in Deutschland ein Problem bleiben". Zugleich machte er das Wetter für die Entwicklung der Umlage mitverantwortlich. "Man muss bedenken, dass wir in Deutschland einen schlechten Sommer mit viel Regen und wenig Sonne hatten und deshalb weniger Solarstrom produziert worden ist. Das war eine Ausnahmesituation."

Inzwischen beträgt der Ökostrom-Anteil bereits rund 27 Prozent. Mittelfristig soll die 20-Jahres-Fördergarantie auslaufen. Die Umlage wird von den vier Betreibern von Höchstspannungsleitungen veröffentlicht, sie sind für die Verwaltung des Ökostrom-Kontos verantwortlich. Derzeit fallen bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden für einen Haushalt knapp 220 Euro Umlagekosten im Jahr an - hinzu kommt immer noch die Mehrwertsteuerbelastung.

Verbraucherzentrale fordert Preissenkungen

"Viele Versorger müssten nach unseren Berechnungen die Strompreise senken", sagte der Energieexperte der NRW-Verbraucherzentrale, Udo Sieverding, der dpa. Dies hänge weniger mit der Umlageentwicklung, als vielmehr mit den auch dank des Ökostroms gesunkenen Einkaufspreisen an der Strombörse zusammen. "Wer in den kommenden Wochen ein Preiserhöhungsschreiben vom Stromversorger bekommt, sollte einen Anbieterwechsel in Erwägung ziehen", sagte Sieverding.

Zugleich räumte er ein, dass die Netzentgelte als weiterer Bestandteil des Strompreises ein Unsicherheitsfaktor seien. "Obwohl die Zusatzbelastung durch steigende Netzentgelte in drei von vier Übertragungsnetzen größer ausfällt als die Entlastung durch die sinkende EEG-Umlage, bleibt bei vielen Anbietern noch Spielraum für Preissenkungen", sagte er und warnte davor, dies als Ausrede für weiter steigende oder stagnierende Strompreise zu nutzen.

Netzentgelte steigen

Nach Berechnungen des Portals Vervivox kann es wegen steigenden Netzentgelten aber dennoch in einzelnen Regionen weiterhin zu Preiserhöhungen kommen. Ein Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden zahle derzeit jährlich 1135 Euro für Strom. Die rechnerische Ersparnis durch die EEG-Umlage liege bei deutlich unter einem Prozent der Jahresstromrechnung, teilte Verivox mit.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Preisentwicklung

    Destatis: Strompreis seit 2000 um 92 Prozent gestiegen

    Seit 2000 hat sich der Strompreis für private Haushalte fast verdoppelt. Die Einkaufspreise für Weiterverteiler, zu denen beispielsweise auch die Stadtwerke zählen, haben sich hingegen um rund vier Prozent verringert. Das Statistische Bundesamt hat die Preise der letzten vierzehn Jahre analysiert.

  • Energieversorung

    Studie: Im Süden drohen höhere Strompreise

    Die Strompreise könnten sich bundesweit höchst unterschiedlich entwickeln, zeigt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission. Wenn der deutsche Elektrizitätsmarkt in zwei Preiszonen eingeteilt werden würde, hätte das zur Folge, dass die Preise in Bayern und in Baden-Württemberg teurer wären als in den anderen Bundesländern.

Top