EEG 2004

Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Ökostrom wird kräftig gefördert: Um rund 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen 2004 die Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien. Die Stromverbraucher werden 2004 rund 2,2 Milliarden Euro für die Förderung nach den Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zahlen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen.

2004 dürften rund 37 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom nach dem EEG gefördert werden. Die Einspeiser erhalten nach den gesetzlichen Vorschriften mit durchschnittlich gut neun Cent je kWh eine dreimal höhere Vergütung, schätzt der Branchenverband. Der Marktwert des eingespeisten Stroms betrage etwa rund drei Cent je kWh.

Seit dem Inkrafttreten des EEG 2000 seien die Ausgaben der Verbraucher kräftig gewachsen: Im Jahr 2000 zahlten die Kunden für die Förderung von Ökostrom 0,9 Mrd. Euro - also noch nicht einmal halb soviel wie 2004 -, berichtet der VDEW.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hält die VDEW-Berechnungen indes für zu hoch und forderte Rückzahlungen an die Verbraucher. "Die Strompreise dürften nicht steigen, sie müssten sinken", kommentierte BEE-Geschäftsführer Milan Nitzschke die VDEW-Daten. Wenn man die Zahlen betrachte, seien den deutschen Stromverbrauchern von ihren Versorgern in diesem und im vergangenen Jahr insgesamt 500 Millionen Euro zu viel in Rechnung gestellt worden. Dieses Geld müsse rückerstattet werden, forderte Nitschke. Damit würde die Ökostrom-Umlage für die Verbraucher wieder auf das Niveau von vor zwei Jahren sinken.

Erst in der vergangene Woche hatte der Verband der Netzbetreiber (VDN) eine aktuelle Jahresabrechnung für 2003 auf Grundlage der bis zum 20. Oktober 2004 ermittelten Daten und vorliegenden Testaten durchgeführt. Die Abrechnungsergebnisse (vorbehaltlich der durch die Netzbetreiber vorzulegenden Wirtschaftsprüfer-Testate) ergaben eine EEG-Quote in Höhe von 6,03 Prozent (2002: 5,33 Prozent) mit einer Durchschnittsvergütung von 9,14 Cent pro Kilowattstunde (2002: 8,87 Cent).

Insgesamt sei 2003 eine EEG-Strommenge von 28,50 Terawattstunden (2002: 24,96 Terawattstunden) mit einem Volumen von 2,6 Milliarden Euro gefördert worden. Im EEG-Strommix hatte der Wind einen Anteil von 66,2 Prozent (2002: 63,5 Prozent) gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Strompreise

    Kopp: "Drastische Preissenkungen nach Regulierung eine Illusion"

    Gudrun Kopp, die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, hat betont, dass eine deutliche Senkung der Energiepreise infolge der bevorstehenden Regulierung "ein Irrglaube" sei. Auch wenn die Netzentgelte sinken würden, so schlage sich dies nicht in einer wesentlichen Senkung im Endkundenpreis nieder.

  • Energieversorung

    Strom aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch

    Sachsen-Anhalt hat's geschafft: Im vergangenen Jahr verzeichnete das Statistische Landesamt hinsichtlich des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung einen Wert von 14 Prozent. Damit hat das Land das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der "Renewables" an der Strombereitstellung bis 2010 auf 12,5 Prozent zu steigern, bereits erreicht.

Top