Preisindex

Ökostrom ist günstiger als Grundtarif der Stadtwerke

Gute Ökostromangebote sind derzeit günstiger als herkömmliche Stromtarife. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben. Der Grund: Stromanbieter, die Neukunden gewinnen möchten, kämpfen mit niedrigen Preisen und strengen Ökostromgütesiegeln um die Gunst der Verbraucher.

Ökostrom© Benjamin Haas / Fotolia.com

Heidelberg (red) - "Ein gutes Ökostrom-Gütesiegel ist ein überzeugendes Verkaufsargument. Immer mehr Stromanbieter nutzen diesen ökologischen Vorteil", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. "Für die Verbraucher ist das eine gute Nachricht, denn sie können ihre Stromkosten reduzieren und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun." Der zunehmenden Bedeutung der Ökostromtarife auf dem Strommarkt trägt Verivox nun mit der Berechnung eines bundesweiten Ökostrompreisindexes Rechnung.

Preise für Ökostrom deutlich unter Grundversorgung

Der Verivox-Ökostrompreisindex weist im Juli 2012 einen Kilowattstundenpreis von durchschnittlich 24,3 Cent aus. Bei einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh pro Jahr kommen so jährliche Stromkosten von 970 Euro zusammen. Wie groß die Preisunterschiede sind, zeigt ein Vergleich mit herkömmlichen Angeboten. Wer sich noch nie um einen günstigeren Stromtarif gekümmert hat, wird höchstwahrscheinlich noch zu den Preisen des örtlichen Grundversorgungstarifes beliefert. Im Bundesdurchschnitt kostet eine Kilowattstunde Strom in der Grundversorgung derzeit 26,7 Cent. Bei gleichem Verbrauch entstehen so Kosten von 1.069 Euro. Die Ökostromtarife sind damit im Durchschnitt fast 100 Euro günstiger als die örtliche Grundversorgung.

Wie der Ökostrom-Preisindex berechnet wird

Der Verivox-Ökostrompreisindex berücksichtigt die wichtigsten Ökostromangebote in Deutschland. Dazu gehören die günstigsten Angebote der größten und bekanntesten Ökostromanbieter (Lichtblick, EW Schönau, Greenpeace Energy, Naturstrom) sowie die jeweils günstigsten Angebote mit den Ökostromgütesiegeln OK power und Grüner Strom Label. Die günstigsten Angebote mit TÜV-Zertifizierung werden ebenfalls mit in die Berechnung einbezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Stromrechnung

    Sommertipp: Stromrechnung während des Urlaubs drosseln

    Die Stromrechnung kann während des Urlaubs mit ein paar einfachen Maßnahmen gesenkt werden. Am größten ist das Sparpotenzial für diejenigen, die einen elektrischen Warmwasserspeicher nutzen.

  • CO2 Emissionen

    So klimaschädlich ist Grillen mit Holzkohle

    So lecker die Bratwurst vom Rost eines Kohlegrills auch schmeckt - dem Klima erweist man mit dieser traditionellen Grillmethode keinen Gefallen: Pro Grilleinheit setzt ein handelsüblicher Holzkohlegrill fast sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid frei. Das entspricht demselben Wert, den ein Auto auf einer Strecke von 35 Kilometern ausstößt.

  • Hochspannungsleitung

    Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

    Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

Top