Umfrage

Ökostrom immer gefragter

Immer mehr Bundesbürger und Gewerbekunden wechseln zu einem Ökostrom-Anbieter. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M), die in der aktuellen E&M-Ausgabe vom 1. Oktober 2005 veröffentlicht wird.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Herrsching (red) - Nach Angaben von E&M waren Ende 2004 in Deutschland über 550.000 Haushalte und mehr als 40.000 Industrieunternehmen bei einem Grünstrom-Lieferanten unter Vertrag. Auf beide Kundengruppen entfiel zu diesem Zeitpunkt ein Gesamtabsatz von mehr als 3,4 Milliarden Kilowattstunden. Gut 120 Energieversorger und Ökostrom-Anbieter hätten sich an der E&M-Umfrage beteiligt.

Auch künftig gehe die Mehrzahl der befragten Ökostrom-Lieferanten von wachsenden Kunden- und Absatzzahlen teilweise in zweistelliger Höhe aus. Einen Anteil daran wird die Stromkennzeichnungspflicht haben. Das im Sommer novellierte Energiewirtschaftsgesetz verpflichte alle Stromversorger, ihre Kunden auf der Jahresrechnung über den gelieferten Strommix aufzuklären. "Diese Regelung wird mehr Kunden für Ökostrom sensibilisieren", sagt stellvertretend für die Branche Vera Litzka, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW).

Neben der Stromkennzeichnungspflicht bauen insbesondere die unabhängigen Ökostrom-Anbieter darauf, dass ihre Preise mittlerweile mit den Tarifen der herkömmlichen Anbieter konkurrieren können, so die Initiatoren der Umfrage. Bei einigen Abnahmekontingenten seien die Ökostromer wie die Lichtblick GmbH oder die Elektrizitätswerke Schönau GmbH sogar preiswerter als ihre lokale Konkurrenz. Eine verbesserte Wettbewerbssituation versprechen sich die Grünstrom-Anbieter auch von der Arbeit der neuen Bundesnetzagentur. "Wir gehen davon aus, dass wir durch die neue Regulierungsbehörde einige Erleichterungen beim Netzzugang und den Netzgebühren erfahren werden", sagte Lichtblick-Sprecher Gero Lücking gegenüber E&M. Allein Lichtblick gewinne derzeit nach eigenen Angaben monatlich 3.000 neue Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne gegen Koppelung von Gaspreis an Öl

    Die Grünen wollen die bestehende Koppelung der Preise für Erdgas an das immer teurer werdende Öl abschaffen. Die Energieversorger hätten bereits Preiserhöhungen durchgesetzt, die nicht gerechtfertig seien, sagte Grünen-Fraktionsvize Reinhard Loske der Chemnitzer "Freien Presse".

  • Hochspannungsmasten

    VDEW beschäftigt sich mit Regulierung von Netznutzungsentgelten

    Der VDEW/VDN-Infotag "Regulierung von Netznutzungsentgelten" am 20. September in Nürnberg soll dazu dienen, die wesentlichen Teile der neuen betriebswirtschaftlichen Grundlagen für die Ermittlung der Netzentgelte vorzustellen und sie mit den verantwortlichen Vertretern der künftigen Bundesnetzagentur zu diskutieren.

  • Strom sparen

    Bundesnetzagentur beginnt mit Datenerhebung

    Im Rahmen des neuen EnWG sind die deutschen Stromversorger verpflichtet, dem Regulierer - der Bundesnetzagentur - verschiedene Unternehmensdaten zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund werden ab sofort Angaben zu u.a. netzspezifischen Zusammenhängen und zur Erlössituation elektronisch erfasst.

Top