Erweitertes Vertriebsgebiet

Ökostrom aus Kassel bald deutschlandweit

Die nordhessische Städtische Werke AG vertreibt ihren Naturstrom nun auch außerhalb ihres Kasseler Netzgebietes. Schrittweise werde jetzt der deutschlandweite Vertrieb aufgebaut, teilt das Unternehmen mit. Den Strom bezieht das Unternehmen aus skandinavischen Wasserkraftwerken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kassel (red) - Als erstes Versorgungsunternehmen Deutschlands hatten die Städtischen Werke Ende Oktober 2007 alle Haushaltskunden einer ganzen Großstadt auf Strom aus regenerativen Quellen umgestellt. Nun vertreibt der Versorger auch in weiteren Teilen Deutschlands seinen Ökostrom. "Die umweltfreundliche Erzeugung ist für viele Menschen so wichtig wie der Preis des Stroms geworden", erläutert Andreas Helbig, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke.

Für Wechselwillige und Interessenten bietet der nordhessische Versorger auf seiner neuen Internetpräsenz www.die-unabhaengigkeitserklaerung.de weitere Informationen an.

Der Naturstrom des nordhessischen Versorgers wird in skandinavischen Wasserkraftwerken produziert und in das europäische Übertragungsnetz eingespeist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Strompreise

    Stadtwerke Kassel: Unser Ökostrom ist wirklich sauber

    Die Stadtwerke Kassel, die ihre Kunden vollständig mit grünem Strom versorgen, betonen, dass ihr Ökostrom wirklich aus Wasserkraft gewonnen wird. Damit reagiert das Unternehmen auf einen "Spiegel"-Artikel, der Versorgern Etikettenschwindel mit umweltfreundlicher Energie vorwirft.

Top