60 Prozent

Ökostrom-Anteil an Stromversorgung erreicht Rekord

Daten der Strombörse EEX zeigen, dass der Anteil von Wind- und Solarenergie an der Stromversorgung am vergangenen Wochenende auf einen neuen Rekord gestiegen ist. Am Sonntag deckten Wind- und Solaranlagen in Deutschland erstmals mehr als 60 Prozent der benötigten Kraftwerksleistung ab.

Ökostrom© visdia / Fotolia.com

Münster (AFP/red) - Das teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) am Dienstag in Münster mit. Bereits am Samstag hatte es demnach einen Spitzenwert von 59,1 Prozent für Ökostrom gegeben, der dann nur einen Tag später wieder übertroffen wurde.

"Es gibt derzeit kein Land auf der Welt, in dem Wind- und Solaranlagen über 60 Prozent der für die Stromversorgung benötigten Kraftwerksleistung sicherstellen können", zeigte sich IWR-Direktor Norbert Allnoch überzeugt.

Die Daten widerlegten Befürchtungen, dass eine Stromversorgung mit so viel Wind- und Solaranlagen in einem Industrieland wie Deutschland nicht funktionieren könne. Die Zahlen beruhen laut dem Institut auf einer Auswertung der Daten der Strombörse EEX.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

  • Steckdose

    Ökostrom-Umlage wird wohl auf hohem Niveau bleiben

    Aufgrund der Förderung erneuerbarer Energien müssen die Verbraucher in Deutschland auch über das Jahr 2013 hinaus mit hohen Stromkosten rechnen. Für 2014 prognostizierten die Übertragungsnetzbetreiber am Donnerstag eine Ökostrom-Umlage zwischen 4,89 Cent und 5,74 Cent pro Kilowattstunde.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

Top