Statistik

Öko-Quellen beheizen ein Drittel aller neuen Häuser

In Deutschland werden mehr als ein Drittel aller neu gebauten Wohnungen und Häuser mit erneuerbaren Energien beheizt. Von den 2011 fertiggestellten Wohngebäuden seien 34,4 Prozent mit einer entsprechenden Heizanlage ausgestattet worden, teilte das Statistische Bundesamt kürzlich in Wiesbaden mit.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (AFP/red) - Damit lägen erneuerbare Energien auf Platz zwei hinter dem fossilen Brennstoff Gas, der mit einem Anteil von 52,6 Prozent die Rangliste der eingesetzten Heizenergieformen in Neubauten anführe. Die übrigen Energieträger wie Öl, Strom oder Fernwärme kämen zusammen auf 13,0 Prozent.

Nicht die üblichen Verdächtigen

Bei den erneuerbaren Energien seien die Umweltthermie und die Geothermie die am weitesten verbreiteten Heizformen, teilten die Statistiker mit. Bei der Umweltthermie wird Luft oder Wasser die Wärme entzogen, bei der Geothermie kommt die Wärme aus unterirdischen Quellen. Deutlich weniger genutzt werden demnach die Wärmeenergiegewinnung aus Sonnenkraft, Holz, Biogas oder Biomasse.

Ökostrom zu Hause beziehen

Mit unserem Ökostrom-Rechner können Sie übrigens passende Tarife für Ihren Wohnort heraussuchen, falls Sie nicht die Möglichkeit haben, selbst Strom zu erzeugen. Die Anbieter haben verschieden strenge Gütesiegel, so dass man aussuchen kann, wie "grün" man den Strom haben möchte.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Strompreise

    Kritik am Wechsel der Kanzlerin zu Vattenfall

    Der Wechsel des Kanzleramtes zu Ökostrom vom Energieriesen Vattenfall ist bei Umweltverbänden auf Kritik gestoßen. Mit der Entscheidung für Vattenfall trage das Bundeskanzleramt nicht gerade zur Energiewende bei, hieß es. Vielmehr festige die Kanzlerin derart die alten Strukturen.

  • Gaszähler

    Wasserstoff als Speicher für überschüssigen Ökostrom

    Wie kann man Ökostrom möglichst effizient speichern? In Cottbus geht am Montag ein neues Forschungszentrum in Betrieb, das Wasserstoff als Speicher für überschüssige Windenergie untersucht. Die Ergebnisse sollen Hybridkraftwerken zugute kommen, die den Wasserstoff dann mit Windkraft und Biogas zusammenbringen.

  • Energiepreise

    Energiewende ja - aber bitte ohne Mehrkosten

    Einer Umfrage zufolge wird die Energiewende mehrheitlich befürwortet. Dennoch sind nur wenige Bürger bereit, für eine Versorgung durch regenerative Energien auch mehr zu zahlen. So lehnen die meisten die EEG-Umlage ab. Bei der Frage, wohin das Geld am besten fließen soll, gibt es klare Präferenzen.

Top