Grundsteinlegung

Öko-Institut-Neubau vollzieht Energiewende

Das Öko-Institut wird insgesamt 860 Quadratmeter des Freiburger Sonnenschiffs nutzen. Den Kaufpreis von zwei Millionen Euro erbrachten Institut und Stiftung mit zinsgünstigen Darlehen ihrer Mitglieder und mit Spenden, darunter eine Großspende der Geschwister Marli und Alfred Ritter von 255.000 Euro. Hinzu kamen Zuschüsse.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Freiburg (red) - Der Grundstein ist gelegt: Am Donnerstag in der vergangenen Woche begannen offiziell die Arbeiten am Neubau des Öko-Instituts in Freiburg. Er wird Teil des so genannten Sonnenschiffs, eines hoch energieeffizienten Gewerbebaus mit insgesamt 6000 Quadratmetern Büro- und Ladenflächen. Das Sonnenschiff begrenzt die preisgekrönte Freiburger Solarsiedlung am Schlierberg mit insgesamt 50 Reihenhäusern, die aufgrund ihrer Bauweise und Solaranlagen mehr Energie produzieren als sie verbrauchen.

"Das Sonnenschiff verwirklicht die ökologischen Standards, für die sich das Öko-Institut viele Jahre eingesetzt hat." Für Rainer Grießhammer, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts und Vorstand der institutsnahen Stiftung Zukunftserbe, ist der Institutsneubau am Rande der Freiburger Solarsiedlung ein "Symbol für die Energiewende". In die Kassette für den Grundstein kam denn auch die Gründungserklärung des Öko-Instituts vom November 1977 und der Klassiker von 1980 "Die Energiewende".

Der Energiestandard des Sonnenschiffs entspricht nach Angaben des Bauträgers, der Solarsiedlung GmbH unter der Regie des Solararchitekten Rolf Disch, mit rund zehn Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr den Werten der benachbarten "Plusenergiehäuser". Solarfassaden mit Lüftungsanlagen und integrierter Wärmerückgewinnung reduzieren den Heizwärmebedarf auf ein Minimum. Für Heizung, Warmwasserbereitung und Stromversorgung werden ausschließlich Sonnenenergie und Holzhackschnitzel aus einem Nahwärmekraftwerk eingesetzt. Nach Fertigstellung des Sonnenschiffes, so Rolf Disch, werde auf den Dächern der Solarsiedlung mit insgesamt 460 Kilowatt Spitzenleistung (kWp) das größte Solarkraftwerk in der Region Freiburg installiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Zu wenig Solaranlagen - Vergütungssätze bleiben unverändert

    Die Vergütungssätze für Solaranlagen werden erstmals nicht gekürzt, weil der Zubau neuer Anlagen stark zurückgegangen ist. Die Höhe der Einspeisevergütung bleibt damit für das Folgequartal unverändert. Haben die vergangenen Kürzungen durch die Bundesregierung den Zubau nun gänzlich ausgebremst?

  • Alternative Energien

    Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken

    Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an.

  • Strom sparen

    NaturEnergie baut Solaranlage auf dem taz-Haus

    Die taz bekommt ab sofort Energie von "ganz oben": Die Sonnen am Weihnachtsbaum auf dem Dach der Redaktion leuchten mit sauberem Solarstrom. Das ist der neu installierten Photovoltaikanlage zu verdanken, welche die NaturEnergie AG und der BUND vor wenigen Tagen angebracht haben. Sie erzeugt jährlich 3700 Kilowattstunden sauberen Strom.

  • Strom sparen

    Wärmepumpen nutzen saisonal gespeicherte Energie

    Für Hausbesitzer, die die Anschaffung einer Wärmepumpe ins Auge fassen, hat die Energieagentur NRW eine neue Broschüre zusammengestellt. Die Publikation "Wärmepumpe - Umweltwärme zum Heizen nutzen" erläuert, wie man im Winter mit der Sommersonne heizen kann. Die Broschüre steht als Download bereit - kostenlos.

  • Strom sparen

    Solarindustrie will internationalen Marktvorsprung ausbauen

    Im Rahmen der anstehenden Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) muss der ausfallende Subventionswert rechtzeitig ausgeglichen werden. Das fordern übereinstimmend die Wirtschaftsverbände Bundesverband Solarindustrie (BSi) und Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) und haben dazu ein gemeinsames Positionspapier erarbeitet.

Top