Bundesweit verfügbar

Öko-Institut empfiehlt Naturstrom der Stadtwerke Hannover

Nur drei bundesweit erhältliche Naturstromprodukte wurden im Rahmen der Kampagne Eco Top Ten ausgezeichnet, darunter auch "enercity Strom & Natur 100" der Stadtwerke Hannover. Dr. Arndt Weidenhausen, verantwortlich für enercity, sieht in der Empfehlung die Bestätigung für die Wettbewerbsfähigkeit des Ökostroms.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (red) - "Konsum mit Köpfchen" - So lautet das Motto der Eco Top Ten für Stromangebote. Die Kampagne des Öko-Instituts Freiburg hat kürzlich eine Kaufempfehlung für das Stadtwerke Hannover-Produkt "enercity Strom & Natur 100" gegeben, berichten die Stadtwerke. Der Naturstrom aus Hannover sei damit eines von nur drei bundesweit erhältlichen Produkten, die auf diese Weise ausgezeichnet worden sind.

Dr. Arndt Weidenhausen, der das Produkt bei enercity betreut, meint dazu: "Die Empfehlung zeigt, dass wir mit enercity Strom & Natur 100 in ganz Deutschland mehr als nur wettbewerbsfähig sind - und vor Ort erst recht. Schließlich listet die Eco Top Ten nur Produkte, die unter Umweltgesichtspunkten spitze sind." Außerdem müssen der Service der Anbieter und der Preis stimmen. Die Mehrkosten gegenüber dem Durchschnittspreis für konventionellen Strom dürfen maximal 20 Prozent betragen.

"Oftmals denken die Verbraucher, Ökostrom wäre mit größeren Mehrkosten verbunden. Dabei müssen umweltbewusste Produkte nicht teuer sein", sagt Weidenhausen. Als Beispiel nennt er, dass ein Zwei-Personen-Haushalt, der enercity-Strom nutzt, nur etwa fünf Euro monatlich mehr zahlen würde. Mit enercity Strom & Natur 100 speisen die Stadtwerke Hannover exakt die von den Kunden verbrauchte Energiemenge als regenerativ erzeugten Strom ins Netz ein. Wer sich für das Produkt entscheidet, fördert damit zugleich den Bau neuer Wasserkraft-, Windkraft-, Photovoltaik- und Biomasse-Anlagen. "Die Verbraucher tragen mit ihrer Entscheidung auf diese Weise dazu bei, dass der Einsatz von erneuerbaren Energien kontinuierlich ausgeweitet wird."

Die Eco Top Ten umfasst neben den drei bundesweit verfügbaren Produkten auch 81 regionale Ökostromangebote. Voraussetzung auch für deren Aufnahme in die Empfehlungs-Liste war zum einen die Kostenobergrenze. Zum anderen mussten die Produkte entweder nach dem ok-power-Label oder wie enercity Strom & Natur 100 nach dem Grüner-Strom-Label in Gold zertifiziert sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Energieversorung

    Hannover: Verfügung gegen Yello wegen wettbewerbswidrigem Verhalten

    Die Stadtwerke Hannover haben vorm Landgericht Hannover eine Einstweilige Verfügung gegen die Kölner Yello Strom GmbH erwirkt. Vorwurf: Wettbewerbswidriges Verhalten. Yello darf nun nicht mehr behaupten, in bestimmten Gebieten der Region die Stromlieferung von den Stadtwerken zu übernehmen.

  • Strom sparen

    Kirchentag setzt auf Klimaschutz

    "Wenn dein Kind dich morgen fragt..." - unter diesem Motto steht der 30. Evangelische Kirchentag von 26. bis 28. Mai 2005 in Hannover. Inspirieren lassen können sich die Kirchentagsbesucher u.a. von der interaktiven Ausstellung "energie@home", einer Kooperation von DBU und Deutscher Energie-Agentur (dena).

  • Strom sparen

    Erster "Energie Dialog 2005" auf der Hannover Messe

    Der "Energie Dialog 2005", eine Veranstaltung der Stadtwerke Hannover und der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe am 12. April, soll die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen. Diskutiert werden u.a. erste Erfahrungen in der Vorbereitungsphase des Regulators.

Top