Europa

Öffnung der Märkte bereits 2004?

Das Europäische Parlament entscheidet heute in Straßburg über die Vollendung des Energiebinnenmarkts. Gemäß Parlamentsentwurf sollen Kunden ihren Energieversorger europaweit bis zum 1. Juli 2007 frei wählen können; für Unternehmen soll diese Freiheit bereits ab dem 1. Juli des kommenden Jahres gelten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) erwartet von der Europäischen Union weitreichende Impulse für die erfolgreiche Liberalisierung der Energiemärkte. Das Europäische Parlament entscheidet heute in Straßburg über die Vollendung des Energiebinnenmarkts. Wichtigste Eckpunkte der geplanten Richtlinien sind ein festes Zeitlimit für die endgültige Liberalisierung, die Trennung von Erzeugerbetrieben und Netzbetreibern sowie die Verpflichtung, eine Regulierungsinstanz einzurichten. "Mit den Vorschlägen des Parlaments bekäme die Marktöffnung endlich eine klare Kontur und einen festen Rahmen. Das wäre ein Riesenschritt hin zu echtem Wettbewerb", so Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Der Parlamentsentwurf sieht die freie Wahl des Energieversorgers für alle Kunden europaweit bis zum 1. Juli 2007 vor. Für Unternehmen soll diese Freiheit bereits ab dem 1. Juli 2004 bestehen. Außerdem soll die Trennung von Erzeugern und Netzbetreibern in organisatorisch und rechtlich selbstständige Unternehmen die Unabhängigkeit der Netzbetreiber sichern. Das würde den freien Zugang für alle Unternehmen zu den Versorgungsnetzen ermöglichen.

"Der EU-Entwurf ist das genaue Gegenstück zum bisherigen deutschen Modell. Wenn die Vorschläge unter Aufsicht eines Regulierers umgesetzt werden, ist das ein Befreiungsschlag für den Wettbewerb und für die Wirtschaft", so Panitz. In der Bundesrepublik hätten Energieversorger bisher die Gebühren zur Nutzung ihrer Netze immer wieder künstlich erhöht, um Konkurrenten auszuschalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

  • Hochspannungsmasten

    bne zum Gasnetzzugang: "Wackliger Meilenstein"

    Wirtschaftsminister Glos und Bundesnetzagentur-Präsident Kurth bezeichneten die gestern vorgestellten Eckpunkte für einen neuen Gasnetzzugang als "Meilenstein" und sagten den Wechsel des Gasanbieters noch für dieses Jahr voraus. Der bne ist da skeptischer und kritisierte das Vorgehen.

  • Energieversorung

    VEA erwartet Impulse für Wirtschaft durch sinkende Energiepreise

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erhofft sich eine starke Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Nur so bekäme der Wettbewerb eine reele Chance, sagte VEA-Chef Wildhagen auf der heutigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. Weil die Front der Preistreiber durchbrochen sei, rechnet der VEA mit sinkenden Strom- und Gaspreisen.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Strompreise

    Verbraucherverband: Liberalisierung des Strommarkts ist gescheitert

    Bei Strom habe sich kein echter Wettbewerb entwickeln können, bei Gas gebe es für Privathaushalte noch immer keinerlei Möglichkeit, den Versorger zu wechseln. Mit diesem Fazit bilanzierte der Verbraucherzentrale Bundesverband kürzlich fünf Jahre Energieliberalisierung in Deutschland. Das neue EnWG müsse deshalb zurückgezogen werden.

Top