Runder Tisch

OECD-Forum beriet Strategien zur Verringerung von Emissionen

In Paris kamen bis gesternb Vertreter aus Politik, internationalen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen zu einem "Runden Tisch über nachhaltige Entwicklung" zusammen. Im Mittelpunkt des Treffens mit Staatssekretärin Margaretha Wolf: Die Fortentwicklung des internationalen Klimaschutzes und der OECD-Beitrag dazu.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Paris (red) - Vorrangiges Thema war die Frage, ob länderübergreifende Vereinbarungen in den Wirtschaftsbereichen Stahl, Aluminium, Zement, Kohlekraftwerke und Automobilbau einen Beitrag zur internationalen Klimaschutzpolitik leisten könnten. Die genannten Branchen verursachen 32 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Die vorliegenden Analysen würden erhebliche Minderungspotenziale durch bereits heute verfügbare Technologien aufzeigen, deren Anwendung jedoch zusätzlicher ökonomischer Anreize bedarf.

Margareta Wolf: "Klare Rahmenbedingungen wie das Kyoto-Protokoll, der EU-Emissionshandel und die Ökosteuer zeigen bereits Wirkung: Investitionen, Forschung und Entwicklung werden in klimafreundliche Technologien, z.B. erneuerbare Energien oder in Energieeffizienz gelenkt. Das zeigt: Klimaschutz ist nicht nur machbar und bezahlbar, er lohnt sich sogar wirtschaftlich. Unternehmen und Investoren wollen aber weit über 2012 hinaus planen. Dafür brauchen sie klare internationale Rahmenbedingungen, so schnell wie möglich."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top