Obrigheim soll nicht abgeschaltet werden

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Das Abschalten einiger Atomkraftwerke sorgt nach wie vor für Unbehagen bei den Betreibern. Heute erklärte der Vorstandsvorsitzende der Energie Baden-Württemberg (EnBW), Gerhard Goll, gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit", dass auch das älteste deutsche Kernkraftwerk in Obrigheim bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts am Netz bleiben wird. Er kritisierte zudem, dass der mögliche Einstieg des französischen Staatskonzerns Electricité de France (EdF) bei EnBW zu einer "Hatz auf die EdF" geführt hat. Kritiker sind der Meinung, dass dadurch billiger französischer Atomstrom nach Deutschland fließen würde, während die rot-grüne Regierung gleichzeitig den Atomausstieg forciere. Als "nationalistisch" bezeichnete Goll solche Äußerungen. Generell hält er auch eine Regulierungsbehörde, die "den Wildwuchs bereinigt", nicht für falsch.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg übernimmt wieder komplette Kontrolle bei EnBW

    Die seit einem Jahrzehnt geplante Übernahme von EnBW durch den französischen Konkurrenten EDF ist gescheitert. Baden-Württemberg kaufte EDF seinen 45-Prozent-Anteil an EnBW für 4,7 Milliarden Euro ab. Damit halten Land und Kommunen so gut wie alle Anteile an dem Konzern, der bald in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufrücken soll.

Top