Wettbewerb

Nuon und Vattenfall streiten um Berlin

Das Kundenzentrum von Nuon sei 658 Kilometer von Berlin entfernt, schreibt Vattenfall in einer in allen Berliner Tageszeitungen geschalteten Anzeige. Recht weit aus dem Fenster gelehnt, wo doch auch Stockholm nicht gerade um die Ecke ist. Die Berliner sollte es freuen, denn sie haben die Chance auf günstigeren Strom.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte und das dürfte in diesem Fall der Berliner Stromverbraucher sein. Der deutsche Ableger der niederländischen n.v. Nuon, Nuon Deutschland, hat mit seinem attraktiven Stromangebot für Berlin den angestammten Versorger Vattenfall offensichtlich so unter Druck gesetzt, dass dieser nun mit einer nicht ganz korrekten Anzeigenkampagne auf sich aufmerksam macht.

In einer in allen Berliner Tageszeitungen geschalteten Anzeige weißt Vattenfall die Hauptstadt darauf hin, dass das Nuon Kundenzentrum 658 Kilometer von Berlin entfernt sei. "Wir wissen nicht, woher Vattenfall diese Kilometerangabe hat. Sollte der Standort unserer niederländischen Muttergesellschaft in Amsterdam gemeint sein, dann liegt dieser jedenfalls näher an Berlin als die Vattenfall-Zentrale in Stockholm", konterte Dr. Thomas Mecke, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nuon Deutschland, heute in einer Pressemitteilung. Er bedauere diese Form der Auseinandersetzung, sie zeige aber immerhin, dass Nuon als Konkurrenz ernst genommen werde. Dennoch: "Der Wettbewerb um Kunden im liberalisierten Energiemarkt sollte fair und nicht mit unrichtigen Angaben geführt werden."

Mecke stellt richtig: Die Zentrale und das Kundenzentrum von Nuon Deutschland befinden sich in Berlin Tegel. Zudem verfolge man eine langfristige Strategie: "Seit 2002 versorgen wir in Berlin Geschäftskunden mit Strom. Seit 2003 betreiben wir die Berliner Straßenbeleuchtung. Zum 1. Januar dieses Jahres haben wir einen 10-Jahresvertrag zum Betrieb der Berliner Ampeln übernommen. Und seit Mitte Januar bieten wir mit NuonStrom eine günstige und faire Alternative zu Berlin Klassik von Vattenfall", führte Mecke aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EU verlängert Prüfung der Nuon-Übernahme durch Vattenfall

    Die EU-Kommission hat den Prüfungszeitraum für die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon durch den schwedischen Konkurrenten Vattenfall bis zum 22. Juni verlängert. Hintergrund seien neue Zugeständnisse von Vattenfall, teilte die Behörde mit, nannte jedoch keine näheren Details.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall Europe fährt erneut höheren Gewinn ein

    Höhere Strompreise und ein gestiegener Wasserkraftanteil in der Erzeugung haben dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall und seiner deutschen Tochter Vattenfall Europe einen höheren Gewinn beschert. Vattenfall Europe erhöhte seinen Umsatz in den ersten drei Monaten um 23 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro.

  • Strom sparen

    Industrie kritisiert stark gestiegene Strom- und Gaspreise

    Mit einem Maßnahmenbündel will der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die Energiepreise in Deutschland senken. Er forderte die Bundesregierung auf, die Bedingungen des Emissionshandels und das EEG zu überarbeiten und kassierte dafür Kritik von allen Seiten.

  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

Top