Solarbetriebene Rennwagen

Nuon Solar Team siegt im World Solar Challenge 2003

Punkt 15 Uhr und 24 Minuten Ortszeit war es soweit: Das Nuon Solar Team fuhr beim siebten World Solar Challenge im australischen Adelaide als Sieger ins Ziel. Die Niederländer bewältigten die 3010 Kilometer lange Strecke mit dem Gefährt Nuna II in gut 30 Stunden - sie verteidigten damit den Titel und brachen gleichzeitig den Geschwindigkeitsrekord bei Solarmobilrennen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit stolzen 110 Stundenkilometern brausten die Sieger am vierten und entscheidenden Tag des Wettbewerbs Richtung Adelaide. Die Konkurrenz hatte kaum eine Chance: Von den 28 anderen Teilnehmern folgten lediglich das australische Aurora-Team und das US-amerikanische MIT- Team den Siegern in Nuna II - allerdings mehr als anderthalb Stunden später. Ermöglicht hatten die Teilnahme am Rennen in Australien drei Sponsoren, darunter als Hauptsponsor der niederländische Energieversorger nv Nuon.

Am Ziel angekommen, war der Jubel der Gewinner-Crew groß. Das zwölfköpfige Team, das aus Studenten der Technischen Universität Delft und der Erasmus-Universität Rotterdam besteht, hatte über ein Jahr an Nuna II gebaut. Bei diesem Solarmobil sind modernste Raumfahrttechnologien eingesetzt worden. So ist beispielsweise die Außenhülle mit ursprünglich für Satelliten entwickelten so genannten Triple-junction-Galliumarsenidzellen beschichtet. Genau diese Solarzellen werden derzeit auf der Mondsonde Smart-1 getestet. Nuna II ist dank eines Softwareprogramms, das die Crew gemeinsam mit der European Space Agency entwickelt hat, den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen gewachsen.

Top