50 Euro geschenkt

Nuon legt Bilanz vor und verlängert Bonusaktion in Berlin

Seit Anfang Februar mischt der niederländische Energiekonzern Nuon mit seiner deutschen Tochter den Berliner Strommarkt auf. Wer sich bis 15. März für das attraktive Angebot entscheidet, erhält nach dem ersten Jahr einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro. Die gestern vorgelegte Bilanz fiel zudem positiv aus.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Amsterdam (red) - Der niederländische Energieversorger Nuon konnte sein Betriebsergebnis in vergangenen Geschäftsjahr um drei Prozent auf 652 Millionen Euro verbessern. Die Umsatzerlöse sanken indes um zwei Prozent auf 4.741 Millionen Euro, teilte das Unternehmen gestern in Amsterdam mit.

Das Ergebnis nach Steuern ohne außerordentliche Posten stieg um 18 Prozent auf 416 Millionen Euro. Das für 2005 gemeldete Betriebsergebnis verdoppelte sich auf 1 .098 Millionen Euro, das Ergebnis nach Steuern stieg um 194 Prozent auf 1.138 Millionen Euro. "Nuon hat in 2005 in substanziellem Umfang in die Verbesserung seiner Dienstleistung am Kunden investiert. Darüber hinaus haben wir die Finanzlage des Unternehmens weiter verstärkt, unter anderem durch erfolgreiche Desinvestitionen einiger Nicht-Kernaktivitäten", kommentierte Nuon-Vorstandschef Ludo van Halderen die Bilanz.

Auf dem niederländischen Haushaltskundenmarkt sank die Zahl der Nuon-Stromkunden um ein Prozent, die der Gaskunden um drei Prozent. Dafür nahm die Kundenzahl im belgischen Privat- und im Geschäftskundenmarkt weiter zu. In Deutschland blieb die Zahl der Kunden nahezu stabil. Anfang 2006 hat Nuon in Deutschland mit dem Verkauf von Strom im Berliner Privatkundenmarkt begonnen. Noch bis 15. März gewährt Nuon allen Berliner Neukunden, die bis zum 15. März 2006 einen Stromvertrag abschließen, nach Ablauf von zwölf Monaten Belieferungszeit einmalig einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro auf der Jahresrechnung.

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, eine Dividende von 322 Millionen Euro auszuschütten. Eine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2006 gab der Vorstand nicht ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

  • Strompreise

    MVV zeigt sich für laufendes Jahr optimistisch

    Nach einem 20-prozentigen Umsatzanstieg im Geschäftsjahr 2008/2009 zeigt sich das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie für 2010 optimistisch. Trotz eines anspruchsvollen Marktumfelds werde beim Umsatz und dem operativen Ergebnis in etwa auf Vorjahresniveau gerechnet, sagte Vorstandsvorsitzender Georg Müller auf der Bilanzpressekonferenz.

  • Strom sparen

    Nuon und Vattenfall streiten um Berlin

    Das Kundenzentrum von Nuon sei 658 Kilometer von Berlin entfernt, schreibt Vattenfall in einer in allen Berliner Tageszeitungen geschalteten Anzeige. Recht weit aus dem Fenster gelehnt, wo doch auch Stockholm nicht gerade um die Ecke ist. Die Berliner sollte es freuen, denn sie haben die Chance auf günstigeren Strom.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Energieversorung

    EEG-Quotenmodell: Stromwirtschaft gefährdet Arbeitsplätze

    Die Energiebranche trifft sich derzeit in Berlin zum VDEW-Kongress und diskutiert u.a. über ein neues Fördermodell für erneuerbare Energien. Eine vorgegebene Quote soll die garantierte Einspeisevergütung ersetzen. Der Verband verspricht sich mehr Wirtschaftlichkeit, die Ökostrombranche widerspricht erwartungsgemäß.

Top