Energiehandel

Nuon erwirbt Mehrheitsanteil an der Energieunion AG

Der niederländische Energieversorger Nuon hat heute 75,1 Prozent an dem Schweriner Energiehändler Energieunion erworben. Mit der Übernahme schreitet Nuons Wachstum in Deutschland weiter voran - der Erwerb der Energieunion passe hervorragend in die eigene Expansionsstrategie.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der führende niederländische Energieversorger Nuon hat 75,1 Prozent an der Energieunion in Schwerin erworben. Nuon übernimmt dabei den kompletten Anteil der Hafslund ASA, Norwegen. Durch eine Kapitalerhöhung wird die genannte Mehrheit erreicht. Die Energieunion ist ein Energiehändler, der im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro.

Der Kauf ist ein weiterer Schritt infolge der Deutschlandstrategie Nuons - bereits im April dieses Jahres kündigte das Unternehmen an, durch Steigerung der Wachstumsraten im niederländischen, belgischen und deutschen Markt das Konzernumsatzvolumen erheblich zu steigern. Durch die künftige Zusammenarbeit profitieren die Energieunion und Nuon vor allem in den Bereichen Handel und Vertrieb für Großkunden.

Dazu Carel Kok, Vorstandsmitglied von Nuon: "Der Erwerb der Energieunion passt hervorragend zu unserer Strategie, im deutschen B2B-Markt aktiv zu werden. Seit etwa zwei Jahren betreibt Nuon am Hauptsitz in Amsterdam einen hochmodernen Trading-Floor. Die Partnerschaft mit der Energieunion bedeutet einen Mehrwert für unseren Energiehandel; auch bereits existierende Aktivitäten in Deutschland werden von dieser Akquisition profitieren."

Die Energieunion wurde 1996 gegründet und entwickelte sich zu einem Energiehandelsunternehmen für Strom und Erdgas mit Sitz in Schwerin. Das Geschäftsjahr 2001 war für das Unternehmen sehr erfolgreich. Energieunion schloss das Jahr mit einem Umsatz von rund 150 Millionen Euro und einem Handelsvolumen von 7 TWh (Strom und Erdgas) ab. Die übrigen Anteilseigner der Energieunion sind die Stadtwerke Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, Cottbus und Verbundnetz Gas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromtarife

    Bundeskartellamt spricht sich gegen Ruhrgas-Erwerb durch E.ON aus

    Würde E.ON eine Mehrheitsbeteiligung an der Essener Gelsenberg AG und damit an Ruhrgas erwerben, könne das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung beim Absatz von Strom und Gas noch verstärken. Aus diesem Grund ist das Bundeskartellamt nicht einverstanden und verlangt wettbewerbsverbessernde Maßnahmen.

  • Strom sparen

    N-ERGIE beteiligt sich mit 25,1 Prozent an Stadtwerken Schwabach

    Die Stadtwerke Schwabach sind ab Beginn kommenden Jahres Teil der N-ERGIE AG, einem Verbund von Energieversorgern im Großraum Nürnberg.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top