Einfacher geht's nicht

Nun auch Erdgas aus der Steckdose

Umweltschonend und preisgünstig: Bauherren können - sofern von Interesse - bei Neubauten oder Modernisierungen künftig auch Steckdosen für Erdgas einplanen. Neuerdings nämlich gibt es Erdgas auch aus der Steckdose - der aufwändige Anschluss durch einen Installateur gehört somit der Vergangenheit an.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erdgas ist der umweltschonendste fossile Energieträger. Ein großer Vorteil ist, dass Erdgas ohne Umwandlungsverluste direkt als Primärenergie in die Haushalte kommt, während Strom eine Sekundärenergie ist. Im Durchschnitt des deutschen Kraftwerkparks hat jede Kilowattstunde Strom, die beim Verbraucher ankommt, im Kraftwerk bei der Herstellung schon rund zwei zusätzliche Kilowattstunden Verluste verursacht. Bei der Anwendung im Haushalt hatte Strom dagegen bisher den großen Vorteil der einfacheren Anschließbarkeit der Geräte an das Stromnetz: Stecker rein in die Steckdose und fertig! Beim Erdgas war es schwieriger: Hier musste ein Installateur den Anschluss fachmännisch herstellen. Doch diese Zeiten sind nun vorbei - ab sofort gibt es auch Erdgas aus der Steckdose.

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) aus Kaiserslautern weist darauf hin, dass am Markt jetzt neue Sicherheitsgassteckdosen erhältlich sind, die sich genauso einfach und sicher handhaben lassen wie Stromsteckdosen. Jeder kann den Anschluss beliebig oft lösen und wiederherstellen. Da alle gastechnischen Teile strengsten Sicherheitsvorschriften unterliegen, sind Gasgeräte und Gassteckdosen ausgesprochen bedienungssicher: Ein mehrstufiger Sicherheitsmechanismus und ein Gasströmungswächter schützen vor ungewolltem Gasaustritt. Ohne Stecker ist die Dose fest verschlossen.

Diese neuartigen Gassteckdosen lassen sich genauso wie Stromsteckdosen sowohl auf wie auch unter Putz einbauen. Sie sind zudem für die Innenraum- und Außenmontage geeignet. Wichtig ist es, diese neue Möglichkeit bereits bei der Planung eines Neubaus oder einer Modernisierung einzuplanen. Dann kann der Installateur die Gasleitung einfach in die gewünschten Räume verlegen und dort eine Gassteckdose setzen. Die Gasgeräte werden dann einfach über einen Sicherheitsschlauch mit zugehörigem Stecker angeschlossen.

Wer so in der Küche, im Wohnzimmer, im Keller und auf der Terrasse mit Gassteckdosen eingerichtet ist, hat alle Möglichkeiten offen, sich mit modernen und sparsamen (eine Kilowattstunde Erdgas kostet nur rund ein Drittel einer Kilowattstunde Strom) Erdgas-Haushaltsgeräten auszurüsten und diese einfach anzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Checkliste erklärt die Anforderungen der Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat eine neue Broschüre aufgelegt. Die kostenlos bei der ASUE erhältliche Publikation nennt sich "EnEV-Checkliste für die Neubauplanung" und stellt die Ziele sowie die Methodik der neuen Energieeinsparverordnung vor.

  • Hochspannungsleitung

    Reinhard Schüler als ASUE-Präsident wiedergewählt

    Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. wurde der Diplom-Ingenieur in seinem Amt bestätigt - Schüler tritt nun seine dritte Amtsperiode an. Auch Vorstand und Präsidium wurden neu gewählt.

  • Energieversorung

    Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

    Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

Top