Export nach Frankreich

Nukleare Altlasten in Hanau: BfS räumt Plutoniumlager

In der früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns lagern unbenutzte plutoniumhaltige Kernbrennstoffe, die für den nie in Betrieb gegangenen "Schnellen Brüter" in Kalkar und für den inzwischen stillgelegten Versuchsreaktor Karlsruhe bestimmt waren. Das Plutonium soll nun in Frankreich aufgearbeitet werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hanau/Berlin/Salzgitter (red) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wird das staatliche Verwahrlager für Plutonium in Hanau räumen. "Damit lösen wir unser Versprechen ein, bis 2005 die in staatlicher Verwahrung untergebrachten nuklearen Altlasten abtransportieren zu lassen. Und wir leisten unseren Beitrag, um das Kapitel der Schnellen-Brüter-Technologie in Deutschland endgültig abzuschließen", erläutert BfS-Präsident Wolfram König.

In der früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns lagern seit Jahren unbenutzte plutoniumhaltige Kernbrennstoffe, die ursprünglich für den nie in Betrieb gegangenen "Schnellen Brüter" in Kalkar und für den inzwischen stillgelegten Versuchsreaktor Karlsruhe bestimmt waren. Das gesamte in Hanau gelagerte Plutonium soll nun in Frankreich zu Brennelementen verarbeitet werden, die dann in RWE-Atomkraftwerken verwertet werden sollen.

Bundesumweltminister Jügen Trittin begrüßte die Einigung zwischen den Vertragsparteien: "Die Bundesregierung hält Wort. Mit der Vereinbarung erfüllen wir die Zusage, die wir der Hanauer Bevölkerung im Rahmen der Stilllegungsverfahren gemacht haben: Der Plutoniumbunker in Hanau wird endgültig geräumt und kann abgerissen werden." Und BfS-Präsident König ergänzt: "Das BfS will die größtmögliche Sicherheit für die Bevölkerung und übernimmt deshalb Verantwortung für die Entsorgung gefährlicher Materialien einer verfehlten Atomtechnologie der 70er Jahre."

Das Material besteht im Wesentlichen aus 205 Brennelementen. Der Plutonium-Anteil ist mit bis zu 35 Prozent so hoch, dass er zur Atomwaffenherstellung geeignet ist und deshalb wegen der Gefahr der Entwendung mit höchster Sicherheitsstufe verwahrt werden muss. Die RWE hatte als Eigentümerin des bereits gefertigten Reaktorkerns keine Genehmigung zur Handhabung dieser Stoffe.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hingegen kritisierte das Vorhaben: "Anstatt deutsches Plutonium hin- und herzuschieben, muss der Plutoniumkreislauf endlich durchbrochen werden", fordert Greenpeace-Energieexpertin Susanne Ochse. "Das Plutonium muss in Hanau bleiben, als Abfall deklariert und in Deutschland entsorgt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomares Zwischenlager erreicht Kapazitätsgrenze

    Die für diesen Herbst sowie Frühjahr 2011 angekündigten Castortransporte ins Zwischenlager Nord nach Lubmin könnten auch die letzten sein. In einem Radiobericht heißt es, die Kapazitäten des Zwischenlagers für Castoren seien danach erschöpft. Für anderen radioaktiven Abfall gilt das nicht.

  • Stromtarife

    Trittin: Mit dezentralen Zwischenlagern werden Atomtransporte drastisch reduziert

    Umweltminister Jürgen Trittin ist überzeugt davon, dass der Bund in puncto Zwischenlager seine Hausaufgaben gemacht habe. Da das BfS das letzte Zwischenlager am 19. Dezember genehmigt hat, liege es nun an den Ländern, zeitnah die noch ausstehenden Baugenehmigungen zu erteilen und somit weitere Atomtransporte zu verhindern.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt alle Standort-Zwischenlager

    In den zwölf Genehmigungsverfahren für die standortnahen Zwischenlager hat das BfS darauf hingewirkt, die ursprünglich sehr langfristig beantragten Laufzeiten zu begrenzen. Heute wurden den Betreibern der Atomkraftwerke Gundremmingen, Philippsburg und Krümmel Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt.

  • Strom sparen

    BfS genehmigt vier Zwischenlager an Atomkraftwerken

    Die Betreiber der vier Atomkraftwerke Biblis, Neckarwestheim, Isar und Unterweser haben vom Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung ür die Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in Zwischenlagern erhalten. Damit sind von insgesamt zwölf gestellten Anträgen nun sieben genehmigt, so dass ein Ende der Castor-Transporte abzusehen ist.

Top