Produktion und Wartung

NRW: Zuwächse bei Anlagen für erneuerbare Energien

Die Industrie in NRW hat im vergangenen Jahr hohe Zuwächse bei Produktion und Wartung von Anlagen für erneuerbare Energien verzeichnet. Die Umsätze der 3200 erfassten Firmen der Branche stiegen 2007 im Vergleich zu 2006 um 14,5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium unter Verweis auf eine aktuelle Studie mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - In den Unternehmen seien rund 21.000 Arbeitnehmer mit der Herstellung und dem Service der Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien beschäftigt gewesen. Die Studie hatte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster im Auftrag des Ministeriums erstellt.

Von den in 2007 weltweit errichteten Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 20.000 Megawatt sei jedes zweite eingebaute Getriebe aus Nordrhein-Westfalen gekommen, hieß es weiter. NRW weise weltweit die höchste Standortdichte von Getriebe-Herstellern für Windkraftanlagen auf. Auch im Bereich der Solarkollektoren und Regelungen gehörten nordrhein-westfälische Unternehmen zu den europaweit führenden Herstellern.

Regenerative Stromerzeugung legt weiter zu

Darüber hinaus habe der Beitrag erneuerbarer Energien in den Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe in Nordrhein-Westfalen in 2007 erneut weiter zugelegt. Im Land seien im vergangenen Jahr rund zehn Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien erzeugt, das entspreche einem Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2006: 8,5 Milliarden KWh).

Damit stammte über zehn Prozent an der bundesweiten regenerativen Stromerzeugung aus Nordrhein-Westfalen. Diese Menge sei größer als der gesamte regenerativ und fossil erzeugte Strom in Mecklenburg-Vorpommern oder Thüringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromnetz Ausbau

    Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg legen zu

    In Baden-Württemberg ist im Jahr 2007 deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen worden. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, stieg die Erzeugung aus erneuerbaren Energien um zwölf Prozent auf insgesamt rund 9500 Millionen Kilowattstunden und erreichte damit einen Anteil von 13 Prozent an der Gesamtstrommenge.

  • Strompreise

    enviaM plant Biogasanlage in Ostdeutschland

    Der Energiedienstleister enviaM baut sein Biogasgeschäft in Ostdeutschland weiter aus. Im erzgebirgischen Zwönitz solle die erste Biogasanlage des Unternehmens in Sachsen errichtet werden, wie die envia Mitteldeutsche Energie AG mitteilte. Die Inbetriebnahme sei für Oktober 2009 geplant.

  • Hochspannungsleitung

    RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

    RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

Top