NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold will "Energiedialog 2010+" initiieren

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
"Der Energiedialog 2010+" wird mit den Spitzen der Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen aufgenommen, um die Zukunftsenergietechnologien stärker zu fördern. Das Bundesland NRW ist heute Solarland Nr. 1 und steht bei der Biomasse- und Windenergienutzung in der Spitzengruppe. Im Bereich der zukunftsfähigen Energietechnologien hält das Land mit 10 000 Beschäftigten bei 1100 Firmen den Spitzenplatz. Eine neue NRW-Solaroffensive und die Wasserstoff-Initiative des Landes sollen diese Position noch verstärken", erklärte NRW-Wirtschafts- und Energieminister Ernst Schwanhold kürzlich in Gelsenkirchen.


Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat seit 1989 knapp 900 Millionen Mark Fördermittel für etwa 42 000 Energieprojekte bereit gestellt und liegt damit an der Spitze aller Bundesländer. Daraus resultieren weitere Investitionen von fast 4,5 Milliarden Mark. Schwanhold stolz: "Das Land NRW hat bereits vor Jahren mit der Landesinitiative Zukunftsenergien die Weichen für die positive Entwicklung zukunftsfähiger Energietechnologien gestellt und profitiert nun davon. Hohes Entwicklungspotenzial haben die Brennstoffzellen, die Wasserstofftechnologie und die Biomassenutzung." Für Brennstoffzellenprojekte beispielsweise wurden seit 1988 etwa 30 Millionen Mark Fördermittel für 17 Brennstoffzellenprojekte verwandt, die ein Gesamtvolumen von über 80 Millionen Mark haben. Um die vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Brennstoffzellentechnik zu verstärken und zu bündeln, hat das Land im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien im April 2000 das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW ins Leben gerufen. Das Netzwerk zählt zur Zeit 90 Unternehmen und Institute aus NRW, die sich mit verschiedenen Bereichen der Brennstoffzellentechnik befassen.


Einen besonderen Platz innerhalb der Aktivitäten des Landes nimmt auch die Wasserstoff-Energiewirtschaft ein. Die neue Ausstellung "Wasserstoff: Nachhaltige Energie - stationär, mobil" gibt einen Überblick über den Stand der Wasserstoff-Technik. Es werden Herstellungsverfahren auf Basis erneuerbarer und fossiler Energiequellen, Aspekte der Speicherung, des Transports und der Verteilung von Wasserstoff sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann bei der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW ausgeliehen werden. Erste Station ist das Foyer im NRW-Landtag in Düsseldorf.

Das könnte Sie auch interessieren
Top