NRW stoppt Vorbereitungen zum Castortransport

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der nordrhein-westfälische Innenminister Fritz Behrens hat gestern die Vorbereitungen der Polizei für den Castortransport nach Ahaus stoppen lassen. Die Betreibergesellschaften Neckarwestheim und Biblis hatten zuvor ihren verbindlichen Verzicht auf den Transport erklärt. Gleichzeitig wurde die Dienstfrei- und Urlaubssperre für die Polizistinnen und Polizisten in NRW aufgehoben.


Der Minister dankte der Polizei in Nordrhein-Westfalen, die sich mit 466 Kolleginnen und Kollegen umsichtig und intensiv auf den Großeinsatz vorbereitet hatte. Dafür seien Kosten von über 2,5 Millionen DM entstanden. Behrens meinte allerdings auch, dass kein Grund zur Genugtuung bestehe, weil eine unnötige und 100 Millionen DM teure Polizeiaktion verhindert worden sei. "Etwas anderes hätte kein Mensch verstanden. Wir brauchen unsere Steuergelder und unsere Polizisten für wichtigere Dinge. Die Kolleginnen und Kollegen können nun wieder ihre wichtige Arbeit auf der Straße erledigen." Der Innenminister geht davon aus, dass das, was für Neckarwestheim möglich war, auch bei anderen Kernkraftwerken wie Biblis erreicht werden kann. "Es lohnt sich, in jedem Einzelfall nach Alternativen zum Transport zu suchen", meinte Behrens.

Das könnte Sie auch interessieren
Top