NRW-Solarsiedlungen finden weltweites Interesse

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Urban 21, die Weltkonferenz zur Zukunft der Städte findet vom 4. bis 6. Juli 2000 im ICC in Berlin im Rahmen der EXPO 2000 statt. Die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW beteiligt sich mit einer Ausstellung zum Leitprojekt "50 Solarsiedlungen in NRW" an dieser Weltkonferenz.


Vorgestellt werden die Solarsiedlungen in Gelsenkirchen-Bismarck, Steinfurt-Borghorst, Beckum, Dorsten, Köln-Bilderstöckchen und Hückelhoven. Neben diesen sechs Projekten sind weitere 13 Solarsiedlungen in NRW in Planung. Fast 50 Kommunen aus NRW haben bereits konkretes Interesse am Leitprojekt signalisiert. "In Nordrhein-Westfalen haben wir mit dem Aufruf "50 Solarsiedlungen" begonnen, die Nutzung erneuerbarer Energien durch das solare Bauen voranzutreiben. In den vorgestellten Solarsiedlungen finden sich vorbildliche Beispiele, wie die Solarenergienutzung mit intelligenten Architekturformen verbunden werden kann," erklärt Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW.


Auf der Konferenz Urban 21 wird eine Kommission aus weltweiten Persönlichkeiten einen Weltbericht zur Zukunft der Städte vorlegen, der die gegenwärtigen Tendenzen und Ideen der Stadtentwicklung beschreibt. Eine gemeinsame Schlusserklärung soll die Perspektiven und Visionen für die Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert aufzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Deutsche Solarpreise von Eurosolar vergeben

    Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar e.V. hat Wochenende die Deutschen Solarpreise 2009 vergeben. In seiner Ansprache hob Präsident Hermann Scheer hervor, dass alle Preisträger eine Vorbildwirkung haben, um das Umsteuern von fossilen und atomaren Energien auf die Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu beschleunigen.

  • Strom sparen

    Energierecht: Grüne geben beim Verbraucherschutz nach

    Bei den Beratungen über das neue Energiewirtschaftsgesetz konnten sich die Grünen in den verbraucherpolitischen Fragen nicht durchsetzen und mussten eine Streichung des Verbandsklagerechts in Kauf nehmen. Laut dem "Tagesspiegel" musste die Partei auch bei weiteren Verhandlungspunkten zurückstecken.

Top