Energiekosten

NRW setzt Gebäude-Check und Startberatung fort

Entgegen anderslautender Pläne der Vorgängerregierung wird das Land Nordrhein-Westfalen den Gebäude-Check Energie und auch die Startberatung Energie weiterhin fördern. Dies senke die Energiekosten privater Haushalte und sei ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz, begründete die Wirtschaftsministerin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Förderung für den Gebäude-Check Energie und die Startberatung Energie bleibt in Nordrhein-Westfalen auch im Jahr 2006 bestehen. "Wir wollen auf diese überaus erfolgreichen Beratungsangebote nicht verzichten. Dadurch werden sinnvolle Investitionen in die Energieeffizienz von Gebäuden angeschoben", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in Düsseldorf.

Dies senke die Energiekosten privater Haushalte und sei ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz. Gleichzeitig kämen die jährlichen Investitionen in die Gebäudemodernisierung von über 25 Millionen Euro vor allem dem örtlichen Handwerk zugute. Nach den Plänen der früheren rot-grünen Landesregierung hätten beide Angebote Thoben zufolge zum Jahresanfang auslaufen sollen.

In über 18 500 Fällen wurden Hausbesitzer mit Hilfe des Gebäude-Checks Energie bislang auf die energetischen Schwachstellen und die Sanierungsmöglichkeiten ihres Gebäudes hingewiesen. Dabei hat sich den Angaben nach gezeigt, dass der durchschnittliche Energieverbrauch von älteren Gebäuden (Baujahr 1980 und älter) um annähernd 50 Prozent gesenkt werden kann.

Der Gebäude-Check Energie und die Startberatung Energie werden durch die Energieagentur NRW im Auftrag des Wirtschaftsministeriums koordiniert. Die Kosten eines Gebäude-Checks samt Auswertung belaufen sich auf 77 Euro, wobei der Eigenanteil 25 Euro beträgt. Das NRW-Wirtschaftsministerium trägt 52 Euro. Die ausführlichere Startberatung durch Architekten oder Ingenieure kostet 100 Euro, auch hier übernimmt das Land 52 Euro.

Ziel sei es auch, Mittel des Bundes für entsprechende Investitionsvorhaben im Gebäudebereich nach NRW zu lenken, sagte die Ministerin weiter. Die Bundesregierung will 2006 das KfW-Kohlendioxid-Gebäudesanierungsprogramm mit mindestens 1,5 Milliarden Euro ausstatten, um die Bauwirtschaft anzuregen und den Klimaschutz durch Energiesparmaßnahmen zu verbessern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Energieversorung

    Glos will über Atomausstieg "neu nachdenken"

    Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will vor dem Hintergrund des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine über den Atomausstieg "neu nachdenken". Glos sagte am Montag im WDR, man müsse auf in Deutschland verfügbare Energiequellen setzen.

  • Strom sparen

    Gabriel nennt Klimaschutz "zentrales Projekt" der Umweltpolitik

    Der neue Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht im Klimaschutz das "zentrale Projekt" der Bundesregierung in der Umweltpolitik. Deutschland wolle auch unter der neuen Regierung Vorreiter bei der nationalen Klimaschutzpolitik bleiben und diese Rolle ausbauen, versicherte er heute im Bundestag.

  • Hochspannungsleitung

    NRW kündigt neue Wege bei Förderung alternativer Energien an

    Nordrhein-Westfalen will bei der Förderung erneuerbarer Energien künftig mehr die Exportchancen im Auge behalten. Das kündigte Wirtschaftsministerin Thoben gestern an. Ein in Auftrag gegebenes Gutachten soll als "solide Datenbasis" für ein Konzept der Landesregierung dienen.

Top