EnWG

NRW richtet Landesbehörde zur Regulierung ein

Auch Nordrhein-Westfalen hat innerhalb seines Wirtschaftsministeriums eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung von 230 Strom- und Gasnetzunternehmen eingerichtet. Sie will u.a. die Angemessenheit der Netznutzungsentgelte individuell prüfen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Im NRW-Wirtschaftsministerium ist eine Landesregulierungsbehörde für die leitungsgebundene Energieversorgung mit Strom und Gas eingerichtet worden. Das teilte das Ministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. Ziel dieser Behörde ist es, allen Marktteilnehmern einen diskriminierungsfreien und kostengerechten Zugang zu den Energieversorgungsnetzen zu ermöglichen.

Die Regulierungsbehörde regelt den Netzzugang und genehmigt die Nutzungsentgelte für die Strom- und Gasverteilernetze, an die bis zu 100 000 Kunden angeschlossen sind. Hierunter fallen in NRW knapp 230 Strom- und Gasnetze, darunter die Netze der meisten Stadtwerke. Die Behörde genehmigt die Netznutzungsentgelte den Angaben nach erst, nachdem sie ihre Angemessenheit auf Grundlage der individuellen Netzkosten- und Erlössituation des jeweiligen Netzbetreibers geprüft hat. Sie will damit einen Beitrag zu wettbewerbsfähigen Strom- und Gaspreisen leisten.

Für große Verteilernetze, wie die Netze der beiden RWE-Regionalgesellschaften, der in Ostwestfalen tätigen E.ON-Regionalgesellschaft und der großen städtischen Unternehmen in Köln, Düsseldorf, Duisburg, Bochum oder Dortmund, sowie für Netze, die über das Gebiet des Landes hinausgehen, werden die Regulierungsaufgaben von der Bundesnetzagentur in Bonn wahrgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur will mehr Wettbewerb schaffen

    Mit "Optimismus und guter Vorbereitung" hat die Bundesnetzagentur, die künftig neben der Regulierung des Telekommunikationsmarktes auch für die Überwachung der Netznutzungsentgelte im deutschen Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird, ihre Arbeit aufgenommen.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg richtet Energiebehörde ein

    Die Zeiten genehmigungsfreier Strompreise in Baden-Württemberg sind vorbei: Gestern teilten Ministerpräsident Günther H. Oettiner und Wirtschaftsminister Ernst Pfister mit, eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung der Netznutzungsentgelte von 126 Strom- und 100 Gasunternehmen einzusetzen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieunfälle in NRW: Ein Toter, ein Schwerverletzter

    Zwei tragische Unfälle ereigneten sich gestern in Nordrhein-Westfalen: Bei Arbeiten an einem Gas-Hausanschluss in Remscheid zog sich ein 36-jähriger Mann schwere Brandverletzungen zu. In Langenfeld starb ein 46-Jähriger bei einem Stromschlag.

Top