Hohes Risiko

NRW-Opposition drängt auf Aus für Kohle-Abbau in Walsum

Der Steinkohle-Abbau unter dem Rhein im nordrhein-westfälischen Walsum hat im Düsseldorfer Landtag zu einer Kontroverse geführt. Während CDU und FDP auf ein schnelles Ende des "gefährlichen Abbaus" drängen, sieht Landesenergieminister Axel Horstmann (SPD) keinen aktuellen Handelsbedarf.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - CDU und FDP im Düsseldorfer Landtag drängen auf ein schnelles Ende des Steinkohle-Abbaus unter dem Rhein bei Walsum. Der CDU-Wirtschaftsexperte Christian Weisbrich rief die rot-grüne Landesregierung auf, ihr "Herz über die Hürde zu werfen" und den "gefährlichen Abbau" zu beenden. Dies sei sie den Menschen im Land schuldig.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP, Gerhard Papke, sagte, die rot-grüne Koalition habe eine "Gestaltungsmehrheit", um den Abbau zu stoppen. Es müsse nun eine klare und verlässliche Aussage geben. Auch die Grünen hatten kürzlich ein schnelles Ende des Abbaus in Walsum gefordert. Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Reiner Priggen betonte, dass die Risiken, die durch den Abbau unter dem Rhein verursacht würden, die dort lebenden Menschen einem "erheblichen zusätzlichen Hochwasserrisiko" aussetzten.

Landesenergieminister Axel Horstmann (SPD) mahnte hingegen zur Ruhe in der Debatte. Für Aufregung gebe es keinen Anlass. Beim Thema Walsum sei die Landesregierung auf gutem Weg. Der Minister verwies auf das von SPD und Grünen ausgehandelte "Düsseldorfer Signal", in dem ein frühzeitiger Ausstieg gefordert werde. In einem "geordneten Verfahren", in dem sowohl die Landesregierung als auch die Deutsche Steinkohle AG (DSK) ihre Verantwortung wahrnähmen, werde Klarheit geschaffen. Die DSK will im Frühjahr entscheiden, welche Zechen als nächste geschlossen werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Hochspannungsleitung

    Mietminderung bei Gebäudesanierung eingeschränkt

    Eine Gebäudesanierung soll zukünftig erst ab drei Monaten durch eine Mietminderung belastet werden können. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung will die Kosten der energetischen Sanierung bei Vermietern eindämmen und erntet viel Kritik auf Seiten der Mieter.

  • Hochspannungsleitung

    Kürzungen beim Steinkohlebergbau beschlossen

    Bis 2012 wird die jährliche Förderung von deutscher Steinkohle auf 16 Millionen Tonnen reduziert. Darauf einigten sich Bundesregierung, Nordrhein-Westfalen, RAG und IG BCE bereits am Dienstagabend. Für die RAG bedeutet dies möglicherweise die Schließung von fünf der zehn deutschen Zechen, 20 000 Bergleute werden vermutlich ihren Job verlieren.

  • Hochspannungsmasten

    FDP: Verbändevereinbarungen zur Energiewirtschaft fortentwickeln

    Die Verbändevereinbarung bietet Spielräume für zum Teil abenteuerliche Kalkulationen, die vielfach nicht nachvollziehbar sind. Aus diesem Grund wird sich die FDP im Bundesrat und im Vermittlungsausschuss dafür einsetzen, die Verbändevereinbarung zu dynamisieren und fortzuentwickeln. Das sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der Fraktion.

  • Hochspannungsmasten

    Emnid-Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung für Förderung erneuerbarer Energien

    Der ehemalige Staatssekretärs des Bundesumweltministeriums und jetzige Sprecher der Initiative Pro Windkraft, Clemens Stroetmann, hat heute in Hannover das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage vorgestellt. Danach ist für 96 Prozent der Bevölkerung die Förderung erneuerbarer Energien wichtig oder sehr wichtig.

Top