Transparenz

NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Damit ist für die Bürger, aber auch für kleinere Gewerbebetriebe die Preistransparenz hergestellt, die wir brauchen, wenn wir mehr Wettbewerb auch auf dem Strommarkt wollen", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in Düsseldorf.

Zum Jahresbeginn hatten 105 von 132 Stromversorgern in NRW Anträge auf Strompreiserhöhung gestellt. Inzwischen sind 100 Anträge entschieden, in 60 Fällen (60 Prozent) hat das Wirtschaftsministerium Kürzungen zu Gunsten der Tarifkunden durchgesetzt. Die durchschnittliche Strompreisanhebung liegt damit bei 3,59 Prozent (0,58 Cent pro Kilowattstunde), im Vorjahr lag der Strompreisanstieg bei 4,9 Prozent.

Die Anträge der Stromversorger wurden laut Ministerium in diesem Jahr um durchschnittlich ein Fünftel gekürzt, in Einzelfällen betrug die Reduktion auch 60 bis 70 Prozent. Veröffentlicht werden im Internet auch jene Unternehmen, die in diesem Jahr auf eine Preiserhöhung verzichtet haben.

Die vollständige Liste finden Interessierte im Internet. Dort besteht über eine Linkübersicht auch die Möglichkeit, die für Bürger an ihrem Wohnort jeweils günstigsten Stromtarife zu ermitteln.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Energieversorung

    E.ON Regionalversorger: Preiserhöhungen und Offenlegung

    Die regionalen E.ON-Töchter in Regensburg, Kassel, Helmstedt, Paderborn und Fürstenwalde haben heute ihre Gaspreiskalkulation offengelegt und mit dem Zahlenwerk die Preiserhöhungen für 2006 begründet. Dabei werden u.a. bei E.ON Mitte und E.ON Avacon neben den Gas- auch die Strompreise erhöht.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Düsseldorf: Keine Strompreiserhöhung

    Die Stadtwerke Düsseldorf planen, im Jahr 2006 die Preise für Strom konstant zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Energieversorgern haben sie beim Wirtschaftsministerium des Landes keinen Antrag auf Anhebung der Tarife gestellt. Die Gaspreise steigen jedoch zum 1. Januar 2006.

  • Strompreise

    Thoben genehmigt RWE-Strompreiserhöhung nicht in vollem Umfang

    Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) hat RWE eine Erhöhung von 0,65 Cent pro Kilowattstunde für die RWE-Töchter Westfalen-Weser-Ems und Rhein-Ruhr genehmigt. Zudem erließ sie zwei Auflagen und will die Verfahren weiterhin sorgfältig beobachten.

Top