Sozialleistungen

NRW-Landesregierung lehnt Stromspartarife ab

Der Vorschlag von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) zur Einführung eines Stromspartarifs stößt auch bei der NRW-Landesregierung auf Skepsis. Energieversorger sind keine Träger von Sozialleistungen, betonte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in einer Aktuellen Stunde des Landtags.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Bundesverbraucherminister Seehofer (CSU) hatte die Einführung günstiger Basistarife angeregt, damit energiebewusste Stromkunden deutlicher als bisher sparen könnten. Eine Verpflichtung der Stromanbieter zur staatlich geregelten Einführung verbilligter Tarife sei nichts anderes als eine Subventionierung, sagte Thoben.

Thoben verwies darauf, für die finanzielle Sicherung der Energieversorgung einkommensschwacher Haushalte seien nicht die Energieversorger zuständig. Stattdessen müsse auf die steigenden Energiepreise über Anpassungen bei staatlichen Transferleistungen reagiert werden. Dies allein sei der ordnungspolitisch und marktwirtschaftlich korrekte Weg. Dagegen dürften Energieversorger nicht zu Trägern von Sozialleistungen gemacht werden.

Die Ministerin warnte, ein verbilligter Sozialtarif beim Strom öffne auch Forderungen nach Subventionen in anderen Bereichen Tür und Tor. "Mit ähnlicher Begründung könnte letztendlich auch der Bäcker zur Abgabe verbilligter Brötchen an Bedürftige gezwungen werden und könnte von Vermietern ein Mietverzicht gegenüber Bedürftigen verlangt werden", fügte Thoben hinzu.

Thoben wandte sich damit auch gegen einen Antrag von SPD und Grünen. Darin fordern die beiden Oppositionsfraktionen neben Stromspartarifen auch finanzielle Zuschüsse für einkommensschwache Haushalte, damit diese unter anderem verbrauchsarme Elektrogeräte anschaffen und so Energie sparen können. Die "freien Kräfte" des Marktes könnten die sozialen Folgen steigender Energiepreise nicht lösen, sagte der SPD-Abgeordnete Uwe Leuchtenberg: "Die Zeiten billigen Öls sind vorbei. Schon deshalb müssen wir uns auf langfristig hohe Preise einstellen."

Auch FPD gegen Sozialtarife - Grüne begrüßen den Vorschlag

Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen begrüßte den Seehofer-Vorschlag nach einem Energiespartarif ohne Grundgebühr und einem günstigen Tarif von 500 Kilowattstunden je Person in einem Haushalt. Ein solcher Tarif berücksichtige insbesondere die Zahl der Personen in einem Haushalt und trage dem Mehrverbrauch von Familien mit Kindern Rechnung. Unterm Strich profitierten von einem solchen Energiespartarif aber grundsätzlich alle Einkommensklassen.

Auch die FDP im Landtag lehnte die Stromspartarife ab. Der wirtschaftspolitische Fraktionssprecher Dietmar Brockes sagte, die hohen Energiepreise seien auch der "verfehlten Energiepolitik" der früheren rot-grünen Bundesregierung geschuldet. Rund 40 Prozent des Strompreises entfielen inzwischen auf Steuern und Abgaben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Energieversorung

    dena-Chef erwartet weiter steigende Strompreise

    Mit weiter steigenden Strompreisen rechnet Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur. Der Einsatz von effizienten Energiespeichern könne hierbei Kosten senken, es müsse aber vor allem darum gehen, "das Stromnetz insgesamt zu verbessern", sagt Kohler, der die Bundesregierung in Energiefragen berät.

  • Strom sparen

    DIHK: Unternehmen verlieren Vertrauen in die Umweltpolitik

    Die Vorschläge von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) für eine ökologische Steuerreform stoßen in der Wirtschaft auf scharfe Kritik, Unternehmen fürchten eine einseitige Belastung, so der DIHK. Zudem sprechen sich in einer Umfrage gut drei Viertel aller Unternehmen für längere Laufzeiten von Atomkraftwerken aus.

  • Stromtarife

    Seehofer fordert günstigen Basis-Stromtarif

    Die Verbraucher in Deutschland sollen besser vor steigenden Energiepreisen geschützt werden und Stromkosten sparen können. Dazu fordert Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) einen sogenannten Stromspartarif. Die SPD begrüßt den Vorschlag, Kritik kommt vom Energiekonzern RWE und von der FDP.

Top